Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Massive Fehlplanung beim Hochschulpakt - Geld für 700.000 Studienplätze fehlt  (Gelesen 492 mal)
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« am: Oktober 29, 2010, 12:48:42 »

Zitat
Nach einer Studie des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie fehlt in den Berechnungen von Bund und Ländern das Geld für rund 700.000 Studienplätze   

"Den Hochschulen kommt bei der Zukunftssicherung Deutschlands eine besondere Rolle zu." Zu dieser bahnbrechenden Erkenntnis rang sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung bei der Vorstellung des Hochschulpakts durch, der nach der "Programmphase 1" (2007-2010) demnächst in "Programmphase 2" (2011-2015) eintritt. Mit seiner Hilfe sollen zusätzliche Mittel generiert werden, um auf die in naher Zukunft deutlich steigenden Studierendenzahlen angemessen reagieren zu können.

Wer zahlt, was politisch gewollt ist?

Allerdings gingen Ministerium und Kultusministerkonferenz für die Jahre 2011 bis 2015 nur von 275.000 zusätzlichen Studienanfängern aus. Der im Juni 2010 veröffentlichte Bildungsbericht bezifferte ihre Anzahl bereits auf 340.000. Eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie rechnet nun damit, dass bis 2020 jedes Jahr mindestens 400.000 junge Menschen an den deutschen Hochschulen studieren möchten.

Den notwendigen Mehrbedarf veranschlagen die Forscher bis 2020 auf 700.000 Plätze. Die Ausstattung des Hochschulpakts, dem die Bildungspolitik die "Sicherung der Ausbildungschancen der nächsten akademischen Generation und der Leistungsfähigkeit in der Forschung" anvertraut hat, müsste demnach vervierfacht werden. Bislang sehen die Planungen vor, für zusätzliche Studienplätze 26.000 Euro bereitzustellen, die zur Hälfte vom Bund finanziert werden.

Der Präsident der Kultusministerkonferenz, Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU), wies bereits vor gut einer Woche darauf hin, dass die bisherigen Zahlen bald Makulatur sein könnten. Spaenle hatte dabei die viel diskutierte Aussetzung der Wehrpflicht im Auge, die dazu führen könnte, "dass die Hochschulen 2011 bis zu 50.000 zusätzliche Studenten aufnehmen müssen".

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33569/1.html
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.082 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.007s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus