Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Nahezu 100 Prozent fehlerhafte Hartz-Bescheide in der Migrantenberatungsstelle d  (Gelesen 491 mal)
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« am: Januar 14, 2011, 17:19:23 »



Nur mit qualifiziertem Personal, funktionierender Software und der Reduzierung der Fallzahlen sei eine sorgfältige und möglichst fehlerfreie Betreuung von Erwerbslosen in den Jobcentern zu garantieren. So die DGB-Vorsitzende von Berlin und Brandenburg, Doro Zinke. Sie verweist auf die Migrantenberatungsstelle für Hartz-Empfänger im DGB-Haus: Von den 614 dort in 2010 betreuten Ratsuchenden hatte nahezu jeder fehlerhafte Bescheide o.ä. von den Jobcentern erhalten. Das Klagepotenzial liege auf der Hand. Vor allem ging es um abgelehnte Weiterbildungsbescheide, Mietprobleme oder falsch berechnete Zuwendungen für Bedarfsgemeinschaften.

Das sei skandalös, so Zinke und zeige, dass die Beschäftigten in den Jobcentern überfordert seien und die mangelhafte Betreuung den Erwerbslosen zusätzliche Probleme auflade. Anstatt der gesetzlichen Verpflichtung zur Beratung nachzukommen regiere häufig die Willkür.

Skeptisch sieht die DGB-Vorsitzende auch den Vorschlag der Präsidentin des Sozialgerichts, Gerichtsgebühren für Jobcenter wieder einzuführen. Schließlich fehlten den Sozialkassen dadurch anschließend Millionen Euro an Versichertenbeiträgen, wenn sie die Gebühren zahlen sollten: Löcher stopfen und dabei andere Löcher aufreißen, das sei keine soziale Politik, so Doro Zinke.

Wenn zudem die Kommunen an den Miet- und Heizkosten herumdokterten und 28 Prozent der Finanzmittel für die Integration in den ersten Arbeitsmarkt gestrichen würden, gerieten Arbeitslose mehrfach unter Druck. So löse sich das Problem der Arbeitslosigkeit nicht, sagte die DGB-Chefin. Die Politik sei mit ihrem Latein am Ende, wenn die Daumenschrauben bei den Erwerbslosen immer stärker angezogen würden.

Quelle: DGB Berlin Brandenburg

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.082 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.006s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus