Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Niedriger Hartz-IV-Energiesatz: Strompreis-Schub trifft Arbeitslose am härtesten  (Gelesen 764 mal)
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« am: November 19, 2010, 14:25:07 »

Hunderte Stromanbieter erhöhen die Preise - jetzt zeigt eine neue Statistik: Für Arbeitslose wird das besonders teuer. Sie müssen viel mehr für Energie zahlen, als im Hartz-IV-Regelsatz vorgesehen ist.

Hamburg - Achim Heger mag den November nicht, denn er hält oft eine böse Überraschung bereit. Rund 300 Stromversorger haben angekündigt, Anfang Dezember oder zum Jahreswechsel die Preise zu erhöhen (eine Übersicht aller Erhöhungen finden Sie hier). Mindestens 18 Millionen Haushalte sind betroffen.

Heger ist einer davon. Bis Freitagabend müssen die Versorger eine Erhöhung zum Jahreswechsel bekanntgeben, am Donnerstag, kurz vor Ablauf der Frist, flatterte bei ihm ein Brief ins Haus. Sein Versorger erhöht die Kosten um mehr als einen Cent pro Kilowattstunde. "Wenn ich ungefähr so viel verbrauche wie jetzt, werde ich 2011 gut 24 Euro mehr für Strom zahlen", sagt der 52-Jährige.

Das Problem ist nur: Heger kann sich die Erhöhung gar nicht leisten. Er bekommt Hartz IV. 359 Euro im Monat. Wenn der Versorger die Preise erhöht, trifft das den ehemaligen Lkw-Fahrer besonders hart. Denn die Pauschale, die der Staat Hartz-IV-Empfängern für Strom zahlt, ist viel zu niedrig.

Rund 29 Euro sind monatlich eingeplant, gut acht Prozent der insgesamt 359 Euro. Nach Berechnungen des Vergleichsportals Check24 liegen die tatsächlichen Kosten deutlich höher. So zahlt ein alleinstehender Arbeitsloser mit einem Jahresverbrauch von 1500 Kilowattstunden im Schnitt 35 Euro pro Monat. In Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt sind es sogar 37 Euro. Hochgerechnet auf ein Jahr zahlen Hartz-IV-Empfänger somit 96 Euro mehr, als der Staat ihnen für Energiekosten zuteilt.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,729703,00.html
« Letzte Änderung: November 19, 2010, 14:26:07 von Tom_ »
Linchen©
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.023


Lebe den Tag als wär's der Letzte


« Antworten #1 am: November 19, 2010, 15:41:21 »

Gerade Post vom Stromanbieter...
ab 2011 kostet die kw/h 1,43 cent mehr... wunderschönes Neujahrsgeschenk.

Ich denke, ich werde im nächsten Jahr vors SG ziehen und meinen Mehrpreis an Strom einklagen. Alles was über dem im Regelsatz enthaltenen Strom will ich zurück, der Regelsatz ist nicht für überhöhte Strompreise gedacht.

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.
Anonym
Pete
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.226



« Antworten #2 am: November 19, 2010, 16:13:59 »

Ich klage bereits vorm SG.

Werde meinen Anwalt mal um eine Sachstandsmitteilung bitten.


D i e   S t u n d e   d e s   S i e g e r s   k o m m t   f ü r   j e d e n   i r g e n d w a n n!
Linchen©
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.023


Lebe den Tag als wär's der Letzte


« Antworten #3 am: November 19, 2010, 17:08:34 »

.. das mach mal Pete, es kann nicht sein, das ein Strompreis von sagen wir mal bei Alleinstehenden, von 50 EUR monatl. gezahlt werden muss, wobei selbiger im Regelsatz mit nicht mal 30 EUR gedeckelt ist.

Sprächen die Menschen nur von Dingen, von denen sie etwas verstehen, die Stille wäre unerträglich.
Anonym
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.082 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.009s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus