Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Wird die ZEIT neoliberal? - Ein seltsames Recht, auf Kosten anderer zu leben  (Gelesen 2369 mal)
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« am: Oktober 30, 2010, 21:17:40 »

Zitat
Im Rahmen der Hartz-IV-Reform wird lebhaft darüber diskutiert, was als menschenwürdiges Lebensniveau zu definieren ist. Menschenwürde bedeutet aber zunächst nur die objektive Sonderstellung des Menschen gegenüber den „vernunftlosen“ Tieren und der unbelebten Welt, weil der Mensch überlegt handeln und seinem Leben Wert und Sinn verleihen kann.

Das ist ganz unabhängig davon, ob er ein armer Almbauer oder ein reicher Börsenmagnat ist: Menschenwürde ist mit dem Menschsein selber gegeben. Genauso wie persönliche Freiheit nicht mit gutem Versorgtsein oder Wohlhabenheit korreliert. Man ist nicht unfrei, wenn man ärmlich leben muss – Freiheit verstanden als Freiheit vom willkürlichen Herumkommandiertwerden durch andere Menschen! Der wohlversorgte, aber angekettete Hofhund des Bauern ist nicht schon deswegen frei, weil er gut versorgt wird; und der hungernd herumstreifende Fuchs ist nicht deswegen unfrei, weil er hungrig ist.

Würde, das ist auch Scham, andern auf der Tasche zu liegen

Zur Menschenwürde gehört auch, dass der Mensch zur Selbsthilfe und zur Selbstverantwortung fähig ist und sich beschämt fühlt, wenn er auf Kosten anderer Leute, sei es auch über Staatsgeschenke, leben muss. Den Empfängern solcher Geschenke ohne Gegenleistung darf es nicht erspart bleiben, diese Situation als schmerzlich zu empfinden. Eben dies spornt an, aus dieser unwürdigen Lage wieder herauszukommen. Gerade dieses gewisse Stigma der öffentlichen Unterstützung empfinden aber unsere Sozialapologeten als eine unzumutbare „Demütigung“, jedenfalls als unwillkommenes Hindernis ihres umverteilenden Ehrgeizes, der ihren Job sichert.

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article10635485/Ein-seltsames-Recht-auf-Kosten-anderer-zu-leben.html
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« Antworten #1 am: Oktober 30, 2010, 21:22:46 »

Allerdings ist der Autor Professor und damit lebt auch er letztendlich möglicherweise auf Kosten anderer, wenn nicht jeder Professor bringt Leistungen, die seine Bezahlung auch nur annähernd rechtfertigen. Das Professorendasein kann ein sehr leichtes sein.

Auch Politiker leben auf Kosten anderer, viele Manager usw. Allerdings wesentlich luxuriöser. Wie viele davon haben sich je geschämt, dass es so ist?
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« Antworten #2 am: Oktober 30, 2010, 22:22:58 »

Peinlich: war natürlich aus "Welt" nicht "Zeit"...und die "Welt" war eh immer neoliberal.
lanny
Gast
« Antworten #3 am: Oktober 30, 2010, 22:41:43 »

Diese billige Propaganda kann nur funktionieren, wenn der Bürger es nicht besser wissen will, denn das was der Staat zur Zeit tut, ist weder gesetzlich, noch moralisch verantwortbar.

Was auch gern die Medien vergessen, der Staat ist in der Schutzpflicht und der kommt er mit HartzIV nach,!


http://www.deutscher-familienverband.de/index.php?id=1080

Nachhilfeunterricht für Uschi!


GRUNDGESETZ
Verfassungsauftrag und Verfassungswirklichkeit
In der Familie sollen Kinder zu freiheits- und demokratiefähigen Erwachsenen erzogen und befähigt werden, sich gestaltend in größeren Gemeinschaften zu bewähren. Gesellschaft und freiheitliche Demokratie brauchen ein Gerüst gemeinsamer Überzeugungen, Ziele und Normen, ein gemeinsames Verständnis von Pflichten und Rechten. Diese Voraussetzungen kann nur die Familie schaffen.

Dies begründet Verpflichtung und Auftrag für den Staat, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Familie befähigt wird, ihre Funktionen zu erfüllen, und dass sie in ihrer freien Entfaltung und Eigenständigkeit nicht beeinträchtigt oder benachteiligt wird




Eingriffsverbot
Als unantastbares und unabänderliches Grundrecht (vgl. Artikel 19 Abs. 2 GG) garantiert Artikel 6 der Familie als Lebensgemeinschaft mit der Erziehungsverantwortung für Kinder vor allem Autonomie gegenüber staatlichen Eingriffen. Das Grundgesetz sichert damit in bewusster Abkehr von der staatlichen Allzuständigkeit totalitärer Systeme und einer Funktionalisierung für bevölkerungspolitische Zwecke der Familie einen privaten Schutzraum, in dem Kinder sich in einer staatsfernen und von persönlicher Zuwendung durch die Eltern geprägten Kindheit entwickeln können.




« Letzte Änderung: Oktober 30, 2010, 22:55:41 von lanny »
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« Antworten #4 am: November 02, 2010, 17:42:15 »

Anmerkung NACHDENKSEITEN - Jens Berger: Was WELT-Kommentator Gerd Habermann als „seltsames Recht“ empfindet, ist nicht nur Grundgedanke der sozialen Marktwirtschaft und Bestandteil des Grundgesetzes, sondern auch elementarer Inhalt der christlichen Lehre. Seine Forderung, Hilfsbedürftigen möglichst viel „Demütigung“ zukommen zu lassen, stellt jedoch selbst für den nicht eben als solidarisch geltenden Springer-Verlag ein Novum auf der nach oben offenen Unredlichkeitsskala dar.

Welche Demütigungen stellt sich der Honorarprofessor Habermann denn konkret vor? Reicht der öffentliche Pranger auf dem örtlichen Marktplatz oder darf es noch etwas demütigender sein? Wer wissen will, wo derlei Menschenverachtung ihr politisches und intellektuelles Zuhause hat, sollte einen Blick in Habermanns Vita werfen: Er ist nicht nur Mitglied der FDP, sondern auch Geschäftsführer der Geschäftsführer der Friedrich August von Hayek-Gesellschaft und Mitglied der elitären Mont Pelérin Society.
Rudi Wühlmaus
Maschinist
***
Offline Offline

Beiträge: 5.431


Wissen ist Macht


WWW
« Antworten #5 am: November 02, 2010, 17:51:43 »

Das Grundgesetz wird doch immer wieder an die neue Doktrin angepasst , also wird Uschi eine Grundgesetz-Änderung auf den Weg bringen und schon passt es wieder

 if (isset($_BRAIN['müde'])){ sleep(); } else { work(); } 
Nach über 10 Jahren Computertechnik müßten die Tastaturhersteller eigentlich gelernt haben, daß Tastaturen unten Abflußlöcher für den Kaffee brauchen.
Windoof nur beim Kunden; Ansonsten LINUX
lanny
Gast
« Antworten #6 am: November 02, 2010, 17:55:39 »

Wenn wir erst einmal der amerikanischen Denkfabriken anfangen, deren Zweigstelle in Berlin sitzt, dann wird einem nur noch übel.
So auch  dieses!

http://www.mein-parteibuch.com/wiki/Atlantik-Br%C3%BCcke

Wir werden von den Politikern derartig verschaukelt und wurde zum alleinigen Steuerzahler, schon lange degradert!
Rechte wofür, arbeiten sollen  wir, dann möglichst den Mund halten!
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.063 Sekunden mit 22 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.005s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus