Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Personalvermittler Randstad  (Gelesen 1470 mal)
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« am: Mai 21, 2012, 13:08:58 »

Leiharbeiter klagt Pension ein

Dieser Fall könnte Signalcharakter haben: Ein Leiharbeitnehmer der Personalvermittlung Randstad hat auf gerichtlichem Wege die Zahlung einer betrieblichen Altersvorsorge erstritten.

Der technische Zeichner aus Köln, der seit mehr als 15 Jahren für Randstad tätig ist, wollte es nicht hinnehmen, dass das Unternehmen seinen 2900 internen Mitarbeitern per Betriebsvereinbarung Extras wie Urlaubsgeld und betriebliche Altersversorgung gewährt, solche Extras aber den rund 68 000 Leiharbeitern, die bei Randstad nach den schlechteren Konditionen des Tarifvertrags Zeitarbeit (BZA) bezahlt werden, vorenthält.

Der Mann führte mit Unterstützung der IG Metall einen Prozess vor dem Landesarbeitsgericht Köln (Az. LAG Köln 35A826/11). Ergebnis: Randstad willigte in einen Vergleich ein, zahlt dem Kläger als Ausgleich für nicht gewährte Pensionsbeiträge eine Einmalzahlung in vierstelliger Höhe.

Kölns IG-Metall-Chef Witich Rossmann sieht in dem Vergleich "ein wichtiges Signal". Die Gewerkschaft habe in einem zentralen Punkt Gleichberechtigung zwischen einem Leiharbeitnehmer und der Stammbelegschaft hergestellt. "Nun wollen wir in den Tarifverhandlungen die generelle Gleichbehandlung von Leiharbeitnehmern und Stammkräften durchsetzen." Der Fall bei Randstad zeige, "dass auch andere Leiharbeitnehmer möglicherweise ähnliche Ansprüche geltend machen können", so Rossmann. Dagegen erklärte Randstad auf Anfrage: Der Vergleich schreibe ausdrücklich fest, dass ein "Anspruch des Klägers auf Gewährung der betrieblichen Altersversorgung entsprechend des Stammpersonals nicht besteht".

Der Vergleich schaffe keinen Präzedenzfall, betont Arbeitsrechtler Adam Sagan von der Uni Köln. Unternehmen würden zwar häufig Vergleiche schließen, wenn ihnen eine Verurteilung droht, die weitere Klagen nach sich ziehen könnte. "Doch selbst wenn Randstad in diesem Fall zur Zahlung von Pensionsbeiträgen verurteilt worden wäre, hieße dies nicht, dass anderen Leiharbeitnehmern in der Firma automatisch die gleichen Leistungen zustehen." Sie müssten mögliche Ansprüche jeweils einzeln geltend machen.


http://www.general-anzeiger-bonn.de/lokales/wirtschaft/nachrichten/Leiharbeiter-klagt-Pension-ein-article765753.html

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.04 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.006s, 2q)
© Design 2010 - 2018 by Rudi Wühlmaus