Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Privatisierung als Ziel - 39 Chefärzte beklagen Sparkurs an Uniklinik  (Gelesen 780 mal)
Tom_
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.902



« am: März 28, 2011, 10:03:01 »

Zitat
Vor einem Zusammenbruch der »universitären Krankenversorgung« haben 39 Chefärzte der Uniklinik Schleswig-Holstein (UKSH) gewarnt. Ende vergangener Woche wandten sie sich in einem Brandbrief direkt an den Kieler Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen (CDU). Der mehrjährige Sparkurs an den beiden Standorten Kiel und Lübeck lasse überdies keine »ordnungsgemäße Ausbildung« mehr zu. Das Wohl der Patienten sei auch deshalb gefährdet, weil die »Versorgungsketten innerhalb des Klinikums« nicht mehr richtig funktionierten, so die 39 Medizinprofessoren.

Die UKSH-Chefärzte beklagen einen massiven Ärzte- und Personalmangel aufgrund des harten Sparkurses, den die schleswig-holsteinische Landesregierung dem Krankenhaus auferlegt habe. Der Investitionsstau soll mittlerweile 700 Millionen Euro betragen. Bereinige man die offiziellen Zahlen, habe die Uniklinik Schleswig-Holstein allein 2010 Verluste von rund elf Millionen Euro eingefahren, bemängeln die Mediziner. Sie fordern einen runden Tisch mit Carstensen, um über eine bessere Finanzierung zu sprechen. »Die Hütte brennt an beiden Standorten, in Kiel und in Lübeck«, warnte Prof. Klaus Diederich, Ärztlicher Direktor des Campuszentrums Lübeck.

Das UKSH war 2003 aus der Fusion der damals separaten Unikliniken in Kiel und Lübeck entstanden. In dem Krankenhaus arbeiten über 10000 Menschen, es ist damit eines der größten in ganz Europa. Seit 2005 haben die Beschäftigten einen »Sanierungsbeitrag« von rund 120 Millionen Euro geleistet. Dafür ließen sie ihre Gehälter kürzen, indem sie vom Tarifvertrag der Länder (TV-L) in den der Unikliniken Nord (UKN) wechselten, sagte ver.di-Fachbereichsleiter Steffen Kühhirt am Freitag in den Lübecker Nachrichten. Im Gegenzug verpflichtete sich die Landesregierung damals schriftlich, bis 2015 die Arbeitsplätze zu erhalten und das UKSH so lange nicht zu privatisieren. ...

http://www.jungewelt.de/2011/03-28/017.php
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.14 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.012s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus