Atomkraft Nein DankeAtomkraft Nein Danke
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Regierung muss Kürzungspläne beim Elterngeld komplett fallen lassen  (Gelesen 828 mal)
Rudi Wühlmaus
Maschinist
***
Offline Offline

Beiträge: 5.431


Wissen ist Macht


WWW
« am: Juli 17, 2010, 17:55:17 »

Regierung muss Kürzungspläne beim Elterngeld komplett fallen lassen

“Es ist unglaublich, wie die Bundesregierung jungen Familien in die Tasche greift, um die Rettung von Spekulanten und Banken zu bezahlen”, kommentiert Diana Golze, Leiterin des Arbeitskreises Arbeit und Soziales und kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, die Kürzungspläne der Bundesregierung beim Elterngeld. “Wer jedes Jahr knapp 600 Millionen Euro bei jungen Familien einsparen will, kürzt in völlig unverantwortlicher Weise die Zukunftschancen der Kinder. Familienministerin Kristina Schröder hat ihren Job verfehlt.”

Golze weiter:

    “Dass die Bundesregierung ausgerechnet bei den Eltern die Unterstützung streichen oder kappen will, die sie am dringendsten brauchen, ist schlicht asozial. Das Sparpaket wird für junge Eltern mit niedrigen Löhnen und im Hartz IV-Bezug zum direkten Verarmungsprogramm.

    Zumindest teilweise scheint dies auch den Familienpolitikerinnen der Koalitionsfraktionen aufgegangen sein. Solange aber auch sie an der Elterngeld-Streichung für Hartz IV-Beziehende festhalten, ist ihre Kritik an Schröder nicht mehr als ein Sturm im Wasserglas. Elterngeld ist kein Instrument der Arbeitsmarktpolitik, sondern der Familienpolitik.

    Ziel des Elterngeldes ist es, junge Familien insbesondere im ersten Lebensjahr des Kindes zu unterstützen. Das gilt bisher für alle Familien, ob sie eine Arbeit haben oder nicht - und dabei muss es auch bleiben. DIE LINKE fordert die Bundesregierung auf, ihre Kürzungspläne beim Elterngeld gänzlich fallen zu lassen.”

Quelle: Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, Pressestelle

 if (isset($_BRAIN['müde'])){ sleep(); } else { work(); } 
Nach über 10 Jahren Computertechnik müßten die Tastaturhersteller eigentlich gelernt haben, daß Tastaturen unten Abflußlöcher für den Kaffee brauchen.
Windoof nur beim Kunden; Ansonsten LINUX
rintho
Gast
« Antworten #1 am: Juli 17, 2010, 21:53:04 »

Oh - ich dachte schon, da hätte jemand einen Anfall von Realitätsnähe gehabt und innerhalb der Regierung die "Notbremse" gezogen - aber nein, weit gefehlt: es hätte wohl heissen müssen "Regierung müsste ..."
canigou
Gast
« Antworten #2 am: Juli 17, 2010, 23:06:49 »

@Rintho: Gräme Dich nicht, so ging es mir auch.
ShankyTMW
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 46



WWW
« Antworten #3 am: Juli 17, 2010, 23:30:15 »

Auf die Überschrift bin ich genauso herein gefallen Sad

Liebe Grüße aus Regensburg

Klaus
Ludwigsburg
Gast
« Antworten #4 am: Juli 17, 2010, 23:54:46 »

Warum ändert denn niemand den Titel?
canigou
Gast
« Antworten #5 am: Juli 18, 2010, 00:09:17 »

Warum ändert denn niemand den Titel?

Weil das der Titel der Presseerklärung der Fraktion DIE LINKE im Bundestag ist.

Siehe hier
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.037 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.006s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus