Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Stellenkahlschlag in Jobcentern  (Gelesen 489 mal)
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« am: September 28, 2010, 17:34:31 »


Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) warnt vor erheblichen Beeinträchtigungen der Betreuungsarbeit infolge des geplanten Stellenabbaus in den Jobcentern und kündigt bundesweite Proteste an: “Den politischen Kompromiss zur Zukunft der Jobcenter müssen Beschäftigte und Hilfebedürftige bezahlen. Die Betreuung der Erwerbslosen und die pünktliche Überweisung der Leistungen geraten in akute Gefahr”, warnte Achim Meerkamp, Mitglied des ver.di-Bundesvorstandes.

Nach den bisherigen Plänen müssen sich am Donnerstag, den 30. September, bundesweit etwa 3.500 kommunale Arbeitsvermittler und Sachbearbeiter der Leistungsabteilungen arbeitslos melden, weil ihre Arbeitsverträge zum Jahresende auslaufen. Gegen den beispiellosen Stellenabbau organisiert ver.di am gleichen Tag bundesweit Proteste vor den Jobcentern.

Betroffen von den Verschärfungen seien sowohl die Beschäftigten der Bundesagentur in den Jobcentern als auch die kommunalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. “Die befristet Beschäftigten in beiden Rechtskreisen müssen entfristet werden, weil sie dringend gebraucht werden”, sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Isolde Kunkel-Weber. Sollte es bei den Befristungen bleiben, drohe infolge längerer Wartezeiten für die Bearbeitung der Leistungen sowie längerer Vermittlungszeiten ein sozialpolitisches Desaster. Kunkel-Weber kritisierte die politische Festsetzung der Personalkostenhaushalte: “Eine Personalausstattung, die der Arbeitsbelastung gerecht wird, findet nicht statt!”

In vielen Jobcentern gebe es weiterhin Befristungsanteile von 30 Prozent. Die Fluktuation übersteige jährlich die Grenze von zehn Prozent. Das belaste sowohl Hilfsbedürftige als auch Beschäftigte; bereits jetzt sei die Arbeitssituation vielerorts unerträglich. Die Aktionen würden deshalb von allen Beschäftigtengruppen in den Jobcentern - befristet und unbefristet - unterstützt.

Quelle: Presse ver.di-Bundesvorstand

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.035 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.004s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus