Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Stuttgarter Modell als Vorbild  (Gelesen 858 mal)
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« am: August 02, 2010, 21:23:49 »

Aber auch bei dem Modell, das nun Ursula von der Leyen anvisiert, ist offenbar noch nicht geklärt, wer nach welchen Kriterien über die Zuteilung welcher Gutscheine entscheiden soll. Über diese Details verhandeln nach Informationen des "Spiegel" noch das Sozial- und das Bildungsministerium. Erfahrungen aus mehreren Modellprojekten zeigen: Genutzt werden die Gutscheine vor allem für Schwimmbad- und Zoobesuche, Theater und Museen dagegen scheinen bei Hartz-IV-Empfängern weniger beliebt zu sein. Sollen also Ämter und Behörden auch genau vorschreiben, wie viel Kino pro Monat sein darf und wie viel Theater sein muss?

Vorbild könnte das Stuttgarter Modellprojekt sein: Dort gibt es seit zehn Jahren für Kinder aus Hartz-IV-Haushalten die sogenannte Familiencard. 60 Euro pro Jahr stehen für Schwimmbadbesuche, Kulturveranstaltungen und Musikkurse zusätzlich zur Verfügung - ohne irgendwelche Kürzungen. "Wir sind mit der Nutzung sehr zufrieden", sagt Stefan Spatz, Vizechef des Sozialamts. Der Stadt sei es mit Hilfe der Chipkarte möglich, sowohl die Jahreseinkommen der Bedürftigen zu steuern als auch das Freizeitverhalten der benachteiligten Kinder.

Mit dieser Variante könnten offenbar auch die Sozialverbände gut leben. Barbara Fank-Landkammer von der Caritas sagt: "Solange es sich um zusätzliche Angebote für Kinder aus einkommensschwachen Familien handelt, begrüßen wir die Überlegungen im Arbeitsministerium."

http://www.stern.de/politik/deutschland/bildungsgutscheine-fuer-hartz-iv-kinder-von-der-leyens-elternpeitsche-1589414.html

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Lalelu
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.064



« Antworten #1 am: August 03, 2010, 08:16:01 »

Zitat
Die Hoffnung: Erleichtert man Jugendlichen den Zugang zu Kultur und Bildung, fällt es ihnen später leichter, sich aus der Abhängigkeit des Staates zu befreien.

Blablabla, was ist mit den mehr als katastrophen Zuständen innerhalb der Schulen ? Ganze 12 mal wurde hier (Realschule) der Stundenplan innerhalb eines einzigen Schuljahres verändert. Ständig Lehrerwechsel, permanente Stundenausfälle. Und da reden diese Irren von Bildung Huh?Huh? lol
Den Zustand der Gebäude nicht zu vergessen.........

Es ist aber billiger das Problem auf die Hartzer zu umzulenken u. Gutscheine zu verteilen. Man gewinnt sogar noch Arbeitsplätze für Blockwarte u. Bürgerarbeiter.

Zitat
Ein Verdacht besteht seit jeher: dass viele Hartz-IV-Eltern die Gelder für ihre Kinder zweckentfremden, für Alkohol und Zigaretten beispielsweise.

Trinker u. sonstig Süchtige finden sich auch in "normalen" Familien.
Oder was ist mit denen die wegen 5 € mehr Einkommen im Monat komplett aus dem Bezug fallen ?
Die dürfen dann weiterhin das Kindergeld ungeachtet versaufen ?

Zitat
In über sieben Jahren Hartz-IV-Gesetzgebung traute sich kein Politiker, diese Problematik ernsthaft anzupacken, bis ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts im Februar dieses Jahres für Dampf sorgte.

Über 7 Jahre Hartz IV Gesetzgebung ? Na ja, immer hin nicht 30 Jahre, wie in anderen div. Medien schon berichtet.
Und was das Urteil betrifft, so sagte ich bereits, daß dieses sich zum klassischen Eigentor entwickelt hat.
Vielen Dank !

Zitat
Vorbild könnte das Stuttgarter Modellprojekt sein: Dort gibt es seit zehn Jahren für Kinder aus Hartz-IV-Haushalten die sogenannte Familiencard. 60 Euro pro Jahr stehen für Schwimmbadbesuche, Kulturveranstaltungen und Musikkurse zusätzlich zur Verfügung - ohne irgendwelche Kürzungen.

Da ich mein Kind nicht alleine ins Schwimmbad lasse, können wir mit den 60 € ganze 10 mal im Jahr das Hallenbad nutzen, Fahrgeld nicht hinzu gerechnet.
4 € Erwachsener. 2 € Kinder.
 Schild Schild Schild

Quell der Zitate: http://www.stern.de/politik/deutschland/bildungsgutscheine-fuer-hartz-iv-kinder-von-der-leyens-elternpeitsche-1589414.html
« Letzte Änderung: August 03, 2010, 08:17:33 von Lalelu »
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.114 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.005s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus