Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Tausche iPod gegen Reitstunde  (Gelesen 980 mal)
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« am: August 12, 2010, 15:17:18 »

Tausche iPod gegen Reitstunde

Von Daniel Haas
Wenn die Mittelschicht nur noch ein Schatten ihrer selbst ist, können andere profitieren

Sollen sozial schwache Familien Gutscheine für Bildungsleistungen statt Geld erhalten? Die Idee von Ministerin von der Leyen ist gewagt. Vor allem, wenn man dem Tagebuch einer betroffenen Schülerin glaubt. Ein nicht ganz ernst gemeinter Blick in eine Welt zwischen Bushido und Madame Bovary.

Das Armutsdilemma ist auch eine Bildungsmisere. Hartz IV steht für die ästhetische und kulinarische Verrohung ganzer Bevölkerungsschichten, für die Erosion des Kulturbewusstseins in gerade jenen Kreisen, die die Exegese eines Durs-Grünbein-Verses oder einer Hindemith-Oper am nötigsten hätten.

Arbeitsministerin Ursula "die Violine" von der Leyen (CDU) plädiert deshalb für konsequente Direkthilfe: Kinder unterprivilegierter Familien (kein Au-pair, iPad-Mangel, nur ein "Cicero"-Heft für vier Personen) sollen Gutscheine oder Chipkarten statt Geld erhalten. Mit ihnen können sie dann an anspruchsvollem Sport- oder Musikunterricht teilnehmen oder Nachhilfe und Sprachförderung erhalten.

Das Modell ist umstritten, Kritiker sprechen von einem Misstrauensvotum gegenüber den betroffenen Familien. Entscheidend aber ist die Frage: Wie sehen die Kinder selbst das Konzept Kultur statt Kohle? Wird es nicht einen Paradigmenwechsel geben in Freizeitgestaltung und Interessenbildung bei Heranwachsenden, wenn statt "DSDS" plötzlich Renaissance-Motetten auf dem Programm stehen?

ANZEIGE
SPIEGEL ONLINE veröffentlicht exklusiv Auszüge aus den Tagebuchaufzeichnungen von Chantal, 15. (Sie wurden dem Verlag übrigens nicht gegen Geld überlassen, sondern aufgrund der Zusage, das Kind erhalte einen Praktikumsplatz.)

Dienstag, 27. Juli

Hallo Tagebuch, heute wieder Französisch II. Wie mich die Bovary nervt. Soll die Tussi doch abhauen, wenn sie das so sehr stresst zu Hause. Bei H&M haben sie jetzt die neuen Sachen von der McCartney oder wie die heißt. Aber ich hab ja keine Kohle. Stattdessen noch nen Schein für Geige, Einführung. Ob die bei "DSDS" auch Geige zulassen?


Donnerstag, 29. Juli

Mandy sagt, Geige is fürn Arsch, sie hat sich die Fingernägel geschrottet, und die waren echt geil, 4 Zentimeter Verlängerung mit Totenkopf aus Strass. Kann ich ja von Glück sagen, dass ich nen Reitschein gekriegt habe. Geht aber erst im September los. Solang mach ich Yoga, den Schein ham sie mir gestern aufs Auge gedrückt. Mandy sagt, sie hat ne Connection nach Charlottenburg, zu irgendwelchen Bonzentussis, die sind ganz wild auf den Mist.


Samstag, 31. Juli

Yoga ist scheiße. Meine Extensions machen das keine Woche mit. Mandy will jetzt auch reiten, Nachmacherin. Heute morgen SMS von Bülent, sie haben ihm den Museumsschein verpasst. Nationalgalerie, Pergamon-Museum, Akademie der Künste, das ganze Programm. Seinen Kickboxkurs kann der erstmal knicken. Die Bovary ist übrigens gar nicht so uncool: Klamotten kaufen und Spaß haben, was soll daran falsch sein?


Mittwoch, 4. August

Gestern mit Sophie-Marie gedealt, Goethe-Gymnasium, Wilmersdorf. Für Yoga wollte sie nix raustun, aber als sie von dem Reitschein gehört hat, ist die fast ausgeflippt. "Seit der Krise hat mir der Papi doch das Voltigieren gestrichen!" Ich dachte echt, die heult gleich. Na, der Deal war jedenfalls krass in Ordnung: 50 Eu, ein iPod (pink metallic, sehr geil) und zwei Karten für Bushido. Wo sie die wohl herhat? Noch zehn Seiten Bovary. Die kriegt die Kurve nicht, das wusst ich gleich. Wie die Jacqueline: immer ordentlich was weggezogen und am Ende Bullen, Jugendknast, die Nummer.

Weiterlesen: link

Patrik
Gast
« Antworten #1 am: August 12, 2010, 15:47:18 »

Schon recht lustig geschrieben...

Nur wenn man den Kern dahinter sieht dann liest sich das wie ein Bitte-kein-Gutschein Brief.

Uns kümmert es. Frau von der Leyen stellt sich auf taub und ignoriert somit alle Warnungen.

Hoffentlich wird das ein Schuss ins Bein. aber wie die erfahrung zeigt wird das Verfassungsgericht die Regierung wieder nur mit einem Klaps auf dem Po nachhause schicken.
Lalelu
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.064



« Antworten #2 am: August 12, 2010, 20:32:27 »


Mit der Chipkarte wäre doch ein Tausch eine lockere Nummer. Es sei denn die Karten werden mit Bild wie etwa ein Ausweis ausgestattet.  lol
Möglich ist in D inzwischen alles.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.121 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.011s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus