Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Tausende sind arm trotz Arbeit  (Gelesen 1063 mal)
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« am: März 30, 2010, 13:42:31 »

Tausende sind arm trotz Arbeit

Die Zahl derer, die neben ihrem Lohn Unterstützung bekommen, wird größer. 4000 Rostocker verdienen unter 400 Euro.
Rostock (OZ) - Etwa vier Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Rostock müssen zusätzliche Gelder vom Amt beantragen. Die Betroffenen können von ihrem Einkommen, das wegen des niedrigen Lohns unterhalb des Existenzminimums liegt, nicht leben. Und die Zahl derjenigen, die arbeiten und zur Sicherung des Existenzminimums zusätzlich Hartz IV beziehen müssen, ist weiter gestiegen. „Aufstocker“ werden sie genannt. Nach Angaben des Rostocker Hanse-Job-Centers müssen 7300 berufstätige Frauen und Männer zusätzlich Unterhaltshilfe beantragen. 3400 Betroffene aus dieser Gruppe sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt, doch trotz Arbeit reicht der Lohn nicht. „Fast 4000 Rostocker verdienen mit Minijobs unter 400 Euro“, sagt Frank Junghans, der Chef des Hanse-Job-Centers.

Für Sozialsenatorin Liane Melzer (SPD) ist es nicht tragbar, wenn jemand ganztags arbeitet und Geld vom Amt braucht, um existieren zu können. Sie unterstütze die Forderung ihrer Partei nach Mindestlohn. Rostock zahlt jährlich für Hartz IV-Empfänger und auch Aufstocker 70 Millionen Euro Miete. Noch steuern Bund und Land 20 Millionen dazu. „Der Bund will aber seinen Beitrag um 24 Prozent senken“, sagt Melzer. Das würde für die Stadt bedeuten, dass sie etwa eine Million mehr zahlen muss.

Landesweit werden nach Angaben der Agentur für Arbeit Rostock mehr als fünf Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als „Aufstocker“ gezählt. In Zahlen heißt das: Für 18 066 Menschen reicht trotz Vollzeitjob der Verdienst nicht. Weitere 7821 Teilzeitbeschäftigte müssen ebenfalls „aufstocken“.

Weiterlesen: link

Dopamin
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 4.393


Hauptberuf: Krawallnudel Nebenberuf: Telefontante


WWW
« Antworten #1 am: März 31, 2010, 09:39:26 »

Nicht zu vergessen, die Menschen, die durch Zahlung von Trennungs-, Ehegatten- und Kindesunterhalt erst bedürftig werden...

Und dass Familien unter der Belastung zerbrechen... WEN wunderts?

Dopamin

Bei großen Problemen mit der "ARGE des Vertrauens" kann man sich auch an die örtliche Regionaldirektion, oder das Kundereaktionsmangement in Nürnberg wenden.

Sorgen wir dafür, dass sie nicht arbeitslos werden...
Rudi Wühlmaus
Maschinist
***
Offline Offline

Beiträge: 5.431


Wissen ist Macht


WWW
« Antworten #2 am: März 31, 2010, 13:58:55 »

Nicht zu vergessen, die Menschen, die durch Zahlung von Trennungs-, Ehegatten- und Kindesunterhalt erst bedürftig werden...

Und dass Familien unter der Belastung zerbrechen... WEN wunderts?

Dopamin

Wie sagte mal eine Richterin im vertraulichem Gespräch:" Uns  ist bekannt, dass wir bei Scheidungen nur Sozialfälle produzieren!"

 if (isset($_BRAIN['müde'])){ sleep(); } else { work(); } 
Nach über 10 Jahren Computertechnik müßten die Tastaturhersteller eigentlich gelernt haben, daß Tastaturen unten Abflußlöcher für den Kaffee brauchen.
Windoof nur beim Kunden; Ansonsten LINUX
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.049 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.005s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus