Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Unabhängige Beratung in NRW unerwünscht  (Gelesen 923 mal)
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« am: Dezember 09, 2010, 14:12:51 »

Arbeitslosenförderung in NRW / Tacheles und andere rausgekickt
Die Rot/Grüne Landesregierung hat die Förderung von Arbeitslosenstrukturen (Zentren und Beratungsstellen) zum Beginn des Jahres 2011 aufleben lassen. Die Förderung wird gewährt, wenn die im „Regionale Konsens“ mit Vertretern der ARGE,  dem Arbeitsamt, Stadtverwaltung und Wohlfahrtsverbände und Beschäftigungsträgern dem Antrag zustimmt. In Wuppertal wurde nun der Antrag von Tacheles zur Arbeitslosenzentrumsförderung mit der Begründung einer nicht ausreichenden Arbeitsmarktorientierung abgelehnt. Eine weiteren betroffenenorientierten Einrichtung wurde die Förderung als Beratungsstelle mit der gleichen Begründung abgelehnt. Stattdessen wurde der Zuschlag einen Wuppertaler Beschäftigungsträgerkonsortium erteilt, der nun Rundumleistungen am Arbeitslosen vom Ein-Euro-Job bis zum Fallmanagement, Qualifizierung, aufsuchenden Fallmanagement und nunmehr auch noch Arbeitslosenberatung erbringen soll. Arbeitsmarkt- und ARGEnähe wird bei diesem Konsortium gewiss sein, fehlende fachliche Kompetenz und Parteilichkeit auch.
Ähnliches ist auch in Bielefeld gelaufen, hier wurde der Antrag des Vereins Widerspruch e.V. abgelehnt, auch hier wurde der örtliche Beschäftigungsträger bedient.
Die Arbeitslosenförderung in NRW scheint sich nunmehr zum Selbstbedienungsladen von Beschäftigungsträgern zu entwickelt dessen Mittelförderung reduziert wird. Das Landesprogramm entwickelt sich nunmehr in die falsche Richtung, nicht parteiliche, unabhängige Beratung wird finanziert, sondern Arbeitsmarktnahe und SGB II – Leistungsträgernahe Beratung. Hier sind die Parteien, Landesregierung und das Ministerium gefragt Nachbesserungen vorzunehmen.
Interessant wäre zu erfahren,wem die Förderung noch versagt wurde, aus welchen Gründen und welche Organisation die Förderung gerne  beantragt hätte, sie aber aufgrund der Förderkriterien doch nicht beantragt hat. Für Tacheles  und Widerspruch e.V. sind so auf jeden Fall 15.000 EUR jährlich weggefallen, Geld welches wir als unabhängige und nicht öffentlich finanzierte Beratungsstellen jeweils verdammt gut hätten gebrauchen können.

Wir möchten Tacheles und die anderen Initiativen in NRW gerne unterstützen und bitten um die oben erwähnten Rückmeldungen.


Sicherlich ist es für die Argen interessanter, voll abhängige Beratungsstellen zu haben. Dort alles von EEJ bis Beratung zu bündeln ist einfacher, vor allem einfacher  bei der Gängelung der Beratung. Eine unabhängige Beratung mit echter Hilfe ist da wohl kaum zu erwarten.

Archetim
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 300


Wer nicht arbeitet, muss auch nicht essen!


« Antworten #1 am: Dezember 09, 2010, 15:29:29 »

Traurig, für wahr, aber nicht überraschend  wütend

Unabhängige Beratung ist nicht erwünscht.
Wäre ja noch schöner, wenn der Staat jemanden bezahlen würde, der seinen Niedrigstlöhnern ohne Zukunft erklärt, dass sie tatsächlich Niedrigstlöhner ohne Zukunft sind.

Dann doch lieber die üblichen Vertreter der riesigen Arbeitslosenindustrie, die auf ehrliche Erklärungen scheissen und dem System das scheintote Humankapital unter kostensenkendem Sanktionsdruck zuführen. Ist auch gut für die Statistik!

Wofür genau allerdings die "Wohlfahrtsverbände" mit am Tisch sitzen ist mir tatsächlich unklar. Dient das nur dem sozialen Anstrich des Ganzen, oder gibt es in dem System wirklich die eine oder andere Erleichterung, die auf deren Einfluss zurückzuführen ist?

Der sozialökonomische Holocaust hat in Deutschland Einzug gehalten. Später will es wieder niemand gewesen sein - Anonym
lenny
Gast
« Antworten #2 am: Dezember 09, 2010, 15:44:27 »

Traurig, für wahr, aber nicht überraschend  wütend



Wofür genau allerdings die "Wohlfahrtsverbände" mit am Tisch sitzen ist mir tatsächlich unklar. Dient das nur dem sozialen Anstrich des Ganzen, oder gibt es in dem System wirklich die eine oder andere Erleichterung, die auf deren Einfluss zurückzuführen ist?

Die Wohlfahrtsverbände bedienen sich recht kräftig, gerade die Arbeiterwohlfahrt, die in ihren Heimen viele 1€ Jobber, als Pflegekräfte eingestellt haben!
« Letzte Änderung: Dezember 09, 2010, 15:46:39 von lenny »
Archetim
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 300


Wer nicht arbeitet, muss auch nicht essen!


« Antworten #3 am: Dezember 09, 2010, 16:28:42 »

 thumppup
Die Wohlfahrtsverbände bedienen sich recht kräftig, gerade die Arbeiterwohlfahrt, die in ihren Heimen viele 1€ Jobber, als Pflegekräfte eingestellt haben!

Stimmt, die Arbeiterwohlfahrt, die Caritas, die Diakonie .... die habe ich total vergessen. Die schmarotzen profitieren durch die EEJ ja auch  wütend

Der sozialökonomische Holocaust hat in Deutschland Einzug gehalten. Später will es wieder niemand gewesen sein - Anonym
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.067 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus