Angela MerkelAngela Merkel
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Verdi fordert Mindestlohn für die Arbeitslosenindustriellen  (Gelesen 681 mal)
Lalelu
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.064



« am: November 23, 2010, 09:13:29 »

Zitat
Die Gewerkschaft Verdi fordert die Bundesregierung auf, Kürzungen in der Weiterbildung zurückzunehmen und den Mindestlohn in der Weiterbildung für allgemeinverbindlich zu erklären.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Kürzungen im Bereich der Weiterbildung seien besonders brisant, so Verdi-Bundesvorstandsmitglied Petra Gerstenkorn. Davon seien einerseits die Beschäftigten in der Branche, aber insbesondere auch Langzeitarbeitslose betroffen, die dringend Qualifizierungsmaßnahmen benötigen, um überhaupt wieder eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu erhalten. Am Dienstag beginnen die Abschlussberatungen zum Bundeshaushalts, in denen über Einzeletats entschieden wird.

Gerstenkorn kritisierte einen geplanten Kahlschlag, der vor allem die Beschäftigten treffen würde, die für ihre qualifizierte Arbeit noch nicht einmal den Mindestlohn erhielten. "Jetzt sind die Bundestagsabgeordneten am Zug, den unsinnigen Sparwahn zu stoppen und damit der Bildung, den Beschäftigten in der Weiterbildung und den arbeitslosen Menschen, die auf Qualifizierung angewiesen sind, eine Chance zu geben", fordert die Gewerkschafterin.

http://www.derNewsticker.de/news.php?id=199147&i=qqcjpt


Jetzt liegen die Nerven wohl blank, wenn es an den eigenen Kragen geht  
Kein Mitleid von mir mit diesen Trittbrettfahrern u. Blockwarten.
Im Gegenteil.
Archetim
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 300


Wer nicht arbeitet, muss auch nicht essen!


« Antworten #1 am: November 23, 2010, 09:44:59 »

Die Ärmsten  nahrr

Unter Schröder den ganzen Zinnober erstaunlich gelassen hingenommen, anschließend unter schwarz/rot ebenfalls kaum protestiert - die SPD war ja noch (mit) an der Macht - und nun unter den schwarz-gelben Hornissen ein bisschen oberflächliches Gemotze über die 5-Euro-Regelsatzerhöhung, weil die eigene Klientel mittlerweile richtig gut an den Hartz-IV-Bildungströgen mitfuttert.

Erbärmlich, dass man ausgerechnet jetzt laut jammert, wo's um die eigenen Leute geht. Beste Klientelpolitik gewerkschaftlicher Prägung!  kotz

Der sozialökonomische Holocaust hat in Deutschland Einzug gehalten. Später will es wieder niemand gewesen sein - Anonym
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.095 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.005s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus