Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Wulff: Mallorca-Urlaub bei Freunden  (Gelesen 1883 mal)
Woodruff
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 381



« am: Juli 29, 2010, 20:54:50 »

Zitat
Bundespräsident Wulff hat seine Ferien im Domizil des Unternehmers Maschmeyer verbracht. Ein anrüchiger Freundschaftsdienst? Das Bundespräsidialamt bemüht sich nach Kräften, diesen Eindruck zu zerstreuen.

Dem neuen Bundespräsidenten Christian Wulff droht eine Diskussion über seinen jüngsten Sommerurlaub. Wulff verbrachte seine Ferien Mitte Juli auf der spanischen Ferieninsel Mallorca auf einem Anwesen, das einer Firma des Unternehmers Carsten Maschmeyer gehören soll. Maschmeyer, Gründer und bis 2009 auch Vorstand des Finanzdienstleisters AWD und heute Vorstandsmitglied des Beratungsunternehmens Maschmeyer Rürup, ist mit Wulff befreundet. Das Bundespräsidialamt bemühte sich am Donnerstag, Mutmaßungen zu zerstreuen, es handele sich um einen anrüchigen Freundschaftsdienst.

Hier geht's weiter...

"Jeder, der in Beschäftigung bleibt, ist wertvoller als der, der arbeitslos ist." (Heinrich Alt, SPD-Mann im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, in der Sendung WISO spezial vom 06. April 2009)
Falke
Gast
« Antworten #1 am: Juli 29, 2010, 21:46:51 »

Na ja, Woodruff
die jenigen, die den Nutzen aus solchen Geplänkeleien ziehen, nennen es Freundschaft.

Ich nenne es Filz, Verflechtung, Seilschaften, Volksverdummung, etc.

Da hat sich doch der Wulff bestens eingeführt in der noblen Gesellschaft und lässt es sich wohl ergehen.

Bei dem Stress, den er als BP hat, ist ein kleiner Urlaub, doch wohl angebracht  rooopfl

Westzipfler
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 53



« Antworten #2 am: Juli 29, 2010, 22:11:27 »

Am besten finde ich den nachfolgenden Leserbrief zum SZ-Artikel, den ich zu 150% unterschreibe!!!!

FABELHAFT schreibt: Ein neues totalitäres System steht vor der Tür

Filz, Lügen, Betrug, Lobbyismus und Selbstbedienung.

Wer regt sich über so etwas in der Parteien- und Finanzdiktatur der BRD GmbH noch auf?

Zumwinkel entgeht einer Verurteilung weil man zufällig um 24 Stunden zu spät anklagt, Steinbrück erfährt ebenfalls genau 24 Stunden zu spät von der HRE Situation, die Folge: die Hypo Vereinsbank haftet nicht mehr, sondern der Steuerzahler, Koch läßt Steuerfahnder die Parteispender verfolgen für schwachsinnig erklären, Schäuble vergisst 100.000 Mark in der Schublade, Clement macht Zeitarbeit zur Sklavenarbeit und beginnt direkt danach in einem hochdotiertem Job für Adecco, die größte Zeitarbeitsfirma Europas zu arbeiten, Kohl gibt sein Ehrenwort und lügt über die Bedingungen der Wiedervereinigung (Bodenreform) usw. usf.

Die Liste ist mittlerweile endlos. Sie werden Mühe haben, einen Spitzenpolitiker zu finden, der prinzipiell nicht mit einem Fuss im Gefängnis steht.

Deutschland ist durch und durch korrupt, die Gewaltenteilung ist abgeschafft und der Rechtsstaat ausgehebelt.

Wir sind auf einem ganz guten Weg in ein neues totalitäres System.

Nach Kräften unterstützt von den Medien.

Westzipfler meint:

JEDES VOLK HAT DIE POLITIKER GEWÄHLT, DIE ES VERDIENT!!!!
canigou
Gast
« Antworten #3 am: Juli 29, 2010, 22:48:19 »

Nach Kräften unterstützt von den Medien.

Wenn dem so wäre, hätte es den Artikel in der SZ nicht gegeben.
Westzipfler
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 53



« Antworten #4 am: Juli 30, 2010, 01:26:37 »

Wenn dem so wäre, hätte es den Artikel in der SZ nicht gegeben.

Es ist so, caningou, denn sonst wäre der Artikel (die Indiskretion) nicht erschienen. Die Frage lautet doch:"Cui bono?" Das erklärt dann, warum die Indiskretion zum Zeitungsartikel wurde.

Gruss
Westzipfler
« Letzte Änderung: Juli 30, 2010, 01:27:22 von Westzipfler »
Westzipfler
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 53



« Antworten #5 am: Juli 30, 2010, 14:20:14 »

Hier noch ein kurzer Text und der Link zu einem Artikel aus dem "Freitag":

„Wenn wir weniger danach fragen, woher einer kommt, als danach, wohin er will“, hat Christian Wullf in seiner Rede zum Amtsantritt als Bundespräsident gesagt, „dann wird das Zusammenleben in unserem Land menschlicher und zugleich erfolgreicher sein.“ Ob Der CDU-Mann bei seinem „Freund“ Carsten Maschmeyer gefragt hat, wohin der will?

Link:

http://www.freitag.de/community/blogs/tom-strohschneider/politik-optimierer-zu-wulffs-urlaub-beim-awd-gruender-maschmeyer

Gruss
Westzipfler
rintho
Gast
« Antworten #6 am: Juli 31, 2010, 10:09:41 »

Bei der heutigen Situation in der Politik finde ich es eigentlich ehrlicher, wenn die Politiker sich auch zum Urlaub einladen lassen - das ist wenigstens offen sichtbar, wird durch manche Medien kundgetan - - Das sie eigentlich so tun, als seien sie so gänzlich unabhängig ist doch extrem verlogen.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.122 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.009s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus