Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: 1 [2]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Zu wenig Geld für gestiegene Stromkosten  (Gelesen 22522 mal)
madame
Gast
« Antworten #15 am: Juni 11, 2009, 23:08:09 »

Ist doch nicht schlimm  zwinki   Passiert mir doch auch   psst

Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #16 am: Februar 02, 2010, 09:22:41 »

Nö, leider aktuell... 324,48 € Nachzahlung. Abschlag liegt für 2 Personen nun bei 56 €.
Woodruff
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 381



« Antworten #17 am: Juni 30, 2010, 02:31:44 »

Hab gestern eine Ankündigung meines Stromanbieters bekommen, dass der Tarif zum 1. September "angepasst" wird 

Wechseln bringt auch nicht viel, hab ich bereits zweimal getan. Bei meinem Grundversorger bin ich schon lange nicht mehr.

"Jeder, der in Beschäftigung bleibt, ist wertvoller als der, der arbeitslos ist." (Heinrich Alt, SPD-Mann im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, in der Sendung WISO spezial vom 06. April 2009)
lanny
Gast
« Antworten #18 am: Juli 05, 2010, 19:00:07 »

Natürlich steigen die Kosten ständig, meine Nachzahlung beträgt 162€Strom und 245€ Gas.
Ratenzahlung wurde mir zugestanden, was heisst 149€ Energiezahlung, denn das Gleicheitsprinzip zählt nicht.

 Ich bezahle WW zu 100% und keine Pauschale von 8€ und paar Zerquetschte mtl.. Sondern jährlich  über 500€,Plus Stromkosten von 520€ jährlich.

Rechnung 359x12=4308- 1020=3280:12=274€mtl.
Da es sicherlich nicht mir allein so geht, hoffe ich, dass es recht schnell auf 100€ mtl runter geht!

Dann ist der PC weg, kein Arztbesuch und endlich Leben auf der Strasse!
SenseOfDelight
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 6.624



« Antworten #19 am: Juli 05, 2010, 21:21:06 »

Hallo lanny

Zitat
Ich bezahle WW zu 100% und keine Pauschale von 8€ und paar Zerquetschte mtl.. Sondern jährlich  über 500€

WW steht ja für Warmwasser. Wasser an sich muss die ARGE übernehmen, nur die Energiekosten für die Erwärmung des Wassers müssen "wir" aus dem Regelsatz bezahlen. Das wären ja ca. 42 € pro Monat bei Dir nur für die Warmwasseraufbereitungbliink
Wie wird denn Dein Wasser erwärmt?

Lieben Gruß von Sens'
« Letzte Änderung: Juli 05, 2010, 21:21:31 von SenseOfDelight »

Falls Freiheit überhaupt irgend etwas bedeutet,
dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen...
George Orwell
lanny
Gast
« Antworten #20 am: Juli 05, 2010, 21:32:45 »

Hallo lanny

WW steht ja für Warmwasser. Wasser an sich muss die ARGE übernehmen, nur die Energiekosten für die Erwärmung des Wassers müssen "wir" aus dem Regelsatz bezahlen. Das wären ja ca. 42 € pro Monat bei Dir nur für die Warmwasseraufbereitungbliink
Wie wird denn Dein Wasser erwärmt?

Lieben Gruß von Sens'



Durch einen seperaten WW-Boiler der mit Gas betrieben wird. Der Zähler befindet sich in meiner Wohnung und ich muß mit der Stadtwerke abrechnen.
SenseOfDelight
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 6.624



« Antworten #21 am: Juli 05, 2010, 21:43:57 »

Oh, Shit!

Falls Freiheit überhaupt irgend etwas bedeutet,
dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen...
George Orwell
lanny
Gast
« Antworten #22 am: Juli 05, 2010, 22:21:25 »

Oh, Shit!

Das ist kein Shit, sondern einfach nur ungerecht, warum übernehen die nicht ,wie bei anderen die Differenz zu 8€ ???mtl?
Wieder einmal das selbe Problem, Anwälte lassen sich darauf nicht ein, bringt nichts und kostet zu viel Zeit!
SenseOfDelight
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 6.624



« Antworten #23 am: Juli 05, 2010, 23:08:17 »

Ich meinte doch mit "oh, shit" genau das, was Du meinst ...

Anwälte lassen sich halt deshalb nicht darauf ein, weil das BSG ja damals entschieden hat, dass nur dann die Pauschale von ca. 1,8 % der Regelleistung für die WW-Aufbereitung anzusetzen ist, wenn der Energieanteil zur Aufbereitung nicht separat - unabhängig von den Heizkosten - gemessen werden kann. Dass es da zu Ungerechtigkeiten kommt, weiß ich  cry

« Letzte Änderung: Juli 05, 2010, 23:10:08 von SenseOfDelight »

Falls Freiheit überhaupt irgend etwas bedeutet,
dann bedeutet sie das Recht darauf, den Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen...
George Orwell
Woodruff
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 381



« Antworten #24 am: August 04, 2010, 13:29:38 »

Zitat
Hartz IV deckt Stromkosten nicht

Die gemeinnützige Schuldnerberatung GVS in Berlin fand heraus, dass Hartz IV-Empfängern zu wenig Beihilfe für die Begleichung der Stromrechnung  bewilligt werde. Berechnungen des Statistischen Bundesamtes gibt jeder Bürger in Deutschland durchschnittlich 37,97 Euro im Monat für Strom aus. Der Regelsatz für Strom  bei Hartz IV beträgt lediglich 22,62 Euro. Daraus ergibt sich eine durchschnittliche Differenz von 15,35 Euro, die die Betroffenen von ihrem ohnehin geringen Einkommen zusätzlich begleichen müssen.

[...]

Quelle: Stromvergleich.de

"Jeder, der in Beschäftigung bleibt, ist wertvoller als der, der arbeitslos ist." (Heinrich Alt, SPD-Mann im Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, in der Sendung WISO spezial vom 06. April 2009)
hergau
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 485


27.09.1996-04.02.2010


« Antworten #25 am: August 04, 2010, 13:37:36 »


Die Regelsätze werden doch bald neu vorgestellt.
Da ist dann bestimmt für alle was dabei.

Leben und leben lassen
Falke
Gast
« Antworten #26 am: August 04, 2010, 13:42:26 »

Da ist dann bestimmt für alle was dabei.

Ja das denke ich auch .....

Als Kind liebte ich Wundertüten  Smeil

Wird wohl so eine dann werden  .....  bae22
Ludwigsburg
Gast
« Antworten #27 am: August 04, 2010, 13:44:38 »

und ich erwarte fette Rückerstattung ....   Grin Grin Grin

Gutschriftseingang  aber ganz bestimmt nicht auf meinem Konto  Weihnachten Weihnachten Weihnachten




Warm Rückerstattung? Das kann Ärger geben... einfach die nächsten Abschläge nicht bezahlen, bis das Guthaben verrechnet ist :-)
lanny
Gast
« Antworten #28 am: August 04, 2010, 14:08:56 »

Was haben wir nun, eine versteckte Steurerhöhung, oder geminderten Regelsatz durch die kalte Küche.

Auch sind die Kosten für eine Einzelperson zu gering gehalten, dennwenn man bedenkt das   durchschnittlich schon 16€ Gebühren drin enthalten sind..

http://www.focus.de/finanzen/steuern/strom-staat-verdient-kraeftig-an-preissteigerungen_aid_318835.html
Seiten: 1 [2]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.059 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.012s, 2q)
© Design 2010 - 2019 by Rudi Wühlmaus