Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: ENTfristung(Rente) abgelehnt  (Gelesen 1490 mal)
Turtleman
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 225



« am: August 09, 2012, 06:21:58 »

Hallo,

hatte gegen die Rentenbefristung Widerspruch eingelegt.

Der Widerspruch wurde als UNBEGRÜNDET abgewiesen.

Wie geht es jetzt weiter, MUSS ich Klagen ??

Mir wird ja "vorgehalten", das ich nicht bewiesen habe, das ich
"kränker" bin, bzw. das ich NICHT mehr gesund werden kann.

Hatte zum Widerspruch ein neues Attest eingereicht, und
EIGENTLICH sind die bekannten(alten) Diagnosen eindeutig.

Ich kann nicht mehr gesünder werden.

Hab jetzt die Befürchtung, das die Verlängerung der Rente
"erst recht" abgelehnt wird.

Aber ich kann  ja MEINE Doc´s nicht zwingen, teure Untersuchungen
(wieder) im Krankenhaus durchführen zu lassen.

Muss ich dann wieder zu H4 ?? Ich meine, DIE werden ja ablehnen, wiel
NICHT gesund. Oder wird die Grusi dann erst einmal (voll) übernehmen ??

Gruss
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #1 am: August 10, 2012, 20:13:37 »

Nun, meiner Ansicht nach wirst Du nun erst einmal Klagen müssen. Mit dem Antrag auf aufschiebende Wirkung verbunden. Dann müsste die RV erst einmal bis zur Entscheidung weiterzahlen. Einfach so hinnehmen kannst Du die Kürzuing ja auch nicht, da Du ja auch verpflichtet bist, alle Wege zu beschreiten um eine Abhängigkeit von H4 und Grusi zu vermeiden.

Ich würde Dir aber im Zusammenhang mit der Rente sicherheitshalber einen AnwLt aufzusuchen. Die Rentenwege sind nämlich noch undurchdringlicher als H4.

Und ja, Du hast Recht, die Grusi wird wohl nicht zahlennwollen, da Grusi nach SGB XII nur an Menschen. Gezahlt  wird, die auf Dauer Ewerbsunfähig sind. Und die Entscheidung trifft eben die RV.

Also so oder so, Du müsst wohl Klagen.

Turtleman
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 225



« Antworten #2 am: August 13, 2012, 00:25:32 »

Hi nochmal,

nun denn, im MOMENT zahlt aber die GRUSI auch, AUFSTOCKEND, weil
Rente NICHT reicht. Deshalb wäre halt die Frage, ob die
dann "vorrübergehend" VOLL übernehmen.

Weil bei Arbeitsamt/Jobcenter gab es ja auch die Erstattungsmöglichkeit.

Bedeutet; Rententräger hat ans Arbeitsamt erstattet.

----------------------------

Wie sieht das dann mit dem Beratungsschein aus

VORRAUSSetzungen ??

Also zum AMTSgericht ist klar, aber ich bekomme ja INSGESAMMT ETWAS
mehr als H4 . Bin ich dann im Sinne des Gerichtes noch bedürftig.

VDK kann man hier übrigens VERGESSEN.

Gruss
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #3 am: August 17, 2012, 18:44:36 »

Der derzeitige Träger wäre wohl verpflichtet, weiterhin zu zahlen.
Wobei es dann keine Rechtsgrundlage für Grusi geben würde, da Du dann ja laut RV nicht mehr erwerbsunfähig wärst. Dann müßte SGB II eintreten.

Du kannst auch so zu einem Anwalt gehen. Der hat die Formulare für den Beratungsschein oft auch im Büro.
Und wenn Du ihn gleich beauftragst, dann gibbet ja Prozesskostenhilfe.

Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.047 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.006s, 2q)
© Design 2010 - 2017 by Rudi Wühlmaus