Atomkraft Nein DankeAtomkraft Nein Danke
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Frage zu Teilerwerbsminderungsrente  (Gelesen 8269 mal)
Pimpf
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 322


Pimpf - Kein Freund des Jobcenters


« am: April 15, 2010, 22:38:05 »

Hallo ihr alle.

Da bin ich mal wieder zurück aus der Reha und muß direkt mich fragend an euch wenden.

Es geht um folgendes:

Vom 16.02. bis einschl. 07.04.10 war ich einer Reha zusammen mit meinen Jungs (ebenfalls
als Patienten).

Nun wurde ich der Reha festgestellt das ich nicht mehr so arbeitsfähig bin wie man es
eigentlich annehmen könnte oder sollte.

Festgestellt wurde u.a. folgendes:

- keine überwiegende stehenden oder gehenden Tätikeiten
- keine Fließbandarbeiten
- keine Wechselschichten und Nachtarbeit, nur Tagschicht
  und vorläufig auch nur im Vormittagsbereich
- keine Tätigkeit mit sehr hohem Stressfaktor
- keine Tätigkeit wo ich mehr als 5 kg bewegen oder heben muß

- Arbeitsfähig nur für 3 - 6 Stunden tlg. m. Einschränkungen,
  wobei im Moment es aber nicht mehr als höchstens 4 Std.
  sein sollten.

Als Krankheiten wurde bestätigt:

- Fortgeschrittene Knie-Arthrose
- ADHS (seit Juni 08 medikamentös behandelt)
- hoher Blutdruck (Einstellung auf Medikament in der Reha)
- Adopitas (Übergewicht)
- Seheinschränkungen (genaues Gutachten werde ich jetzt
  bei meinem Augenarzt anfertigen lassen)


Familäre u. wohnliche Belastung:

1. Kind mit ADHS (erhöhter Betreuungsbedarf), Logopädische
   Therapie seit 3. LJ, Asthma, auditive Wahrnehmungsstörung

2. Kind mit psysischen Problemen (mangelndes Selbstvertrauen
   und Selbstwertgefühl), zudem mit orthopädischen Problemen
   zur Zeit bei ihm (das eine Bein ist im Moment etwas kleiner
   als das andere, evtl. Wachstumsbedingt, muß noch geklärt
   werden), hat auch seit Geburt nur eine Niere (ohne Probs)

Beide Kids sollten umgehend die in der Reha begonnene Therapien
zu hause unbedingt teilweise weiterführen.


Die Wohnsituation sollte sich schnellstmöglich ändern, da die alte
Schimmelbefallen ist und aufgrund der ganzen familären Situation
wird dazu geraten eine 4 ZKB-Whg. (1 SZ, 2 KZ, WZ, KÜ, Bad)
zu gewähren, damit jedes BG-Mitglied einen eigenen Rückzugraum
hat. (ist im Moment nicht gegeben, Ältester hat seit 08.09 sogar
wegen dem Schimmelbefall sein Zimmer in den Räumlichkeiten des
Vermieters und wir sind alle drei auch dauernd und nun nach
der Reha auch schon wieder erkrankt - aber anderes Thema).

Und zum guten Schluß wird dazu geraten für zunächst 1 - 2 Jahre
eine Teilerwerbsminderungsrente zu beantragen.

Und da weiß ich jetzt nicht was ich jetzt schon diesbezüglich
in die Wege leiten kann. Noch liegen weder mir,
dem RV Träger noch den dazu von mir angegebenen Ärzten die
Reha-Abschlußberichte vor, wo dies alles schriftlich festgehalten
wurde (wurde mit mir teilweise auch vorab besprochen vor Abfahrt dort).

Soll ich jetzt schon einen solchen Antrag bei meiner RV stellen oder
soll ich noch abwarten bis die Berichte vorliegen von der Reha-Klinik?

Und wie wirkt sich das auf meinen Bezug von Hartz-IV dann aus?

Wie läuft das denn wenn diese Teilerwerbsminderungsrente genehmigt
werden sollte?

Fragen über Fragen haben sich seit der Rückkehr aus der Reha bei mir
aufgetürmt.

Vielleicht kann der eine oder andere mir diese schon ein wenig beantworten.

Übrigens habe ich und der Kleine jeweils eine GdB v. 30 %, werde aber einen
Verschlechterungsantrag stellen sobald die benötigten Reha-Unterlagen da
sind.

Ebenso werde ich wieder dann einen Gleichstellungsantrag bei der zuständigen
Agentur für Arbeit einreichen. Der letzte ist nach einen Widerspruch meinerseits
trotzdem abgelehnt wurden.

Danke euch allen im voraus.

glg
Pimpf

Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #1 am: April 15, 2010, 22:55:35 »

Hallo Pimpf,
schön dsa Du wieder da bist und die Reha überstanden hast.
Du gehörst ja mal zu den Fällen, die kränker rauskommen als sie reingekommen sind. pfeifen zwinker normal ist es ja umgekehrt.

Aber Spaß beiseite:

Natürlich solltest Du jetzt gleich den Antrag stellen. Und zwar einen Rentenantrag auf Erwerbsminderungsrente. Ob das dann eine vollwertige, teil oder wie auch immer geartete Rente wird, das werden wir dann ja sehen. Nur das Datum des Antrages gilt.
Also bereits jetzt formlos schriftlich den Antrag stellen.
Nach dem Motto:

Hiermit stelle ich den Antrag auf EU Rente.
Bitte teilen Sie mir alles weitere mit.

Das wäre dann der Antrag.

Der Rest läuft dann von da aus.
Wenn Du nur eine Teilrente bekommst oder eine Voll, aber nur auf Zeit, dann fällst Du bei der Arge raus. Mitsamst den Kindern. Dann würdest Du zu den relativ seltenen Fällen gehören, die noch Sozialhilfe bekommen. Weil Du noch nicht für die Grusi geeignet bist, die bekommt man nämlich erst wenn man auf Dauer EU bist.
Es ändert sich aber ausser der zuständigkeit nicht viel. Das Geld ist das selbe. Nur die Vermögensgrenzen sind niedriger.

Dringend solltest Du aufgrund des Schimmelbefalls und der Empfehlungen der Reha eine neue Wohnung bei der Arge beantragen und suchen. Möglichst auch noch Behindertengerecht. Gleich vorsorgend. Denn ich sehe so aus der Ferne gesprochen nicht, das es sich verbessert, sonder im Gegenteil.

Auch den SB Ausweis solltest Du schon beantragen, bzw. die Erhöhung. 30 % sind auf alle Fälle zu wenig. Bei Euch beiden.

Auch wenn die Unterlagen noch nicht vor Ort sind, stelle die Anträge. Es ist immer das Datum wichtig. Wie lange es dann dauert, egal. Es gilt dann ja auch rückwirkend nach .Ab Datum eben.

Also, es gibt viel zu tun.
Wenn Du Hilfe brauchst, lass es uns wissen. Dat geit dann schon. zwinki

Pimpf
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 322


Pimpf - Kein Freund des Jobcenters


« Antworten #2 am: April 15, 2010, 23:40:43 »

O.K., Adimin,

danke nochmals für deine Antwort.

Dann weiß ich ja was dieses WE schon mal so zu tun habe.

Über die Wohnsituation habe ich der ARGE dies schriflich sogar am Montag, bei dem Anschreiben zu meinem NK-Abrechnungsübernahme, schon vorab mitgeteilt wie es im Moment wohnlich bei uns aussieht und das eine neue Wohnung wohl unausweislich sein wird. Der Vermieter selbst hat schon gesagt zu mir, das ich mir eine neue Wohnung suchen sollte, da er nicht die nötigen finanziellen Mitteln hat die baulichen Änderungen vornehmen zu lassen die nötig wären um eine dauerhafte Schimmelbeseitigung zu machen.

Am 26.04. kommt noch eine JA-Mitarbeiterin sich diese ganze Wohnsituation mal persönlich ansehen und wird gegebenenfalls veranlassen das unser hiesiges Gesundheitsamt ebenfalls herauskommt und Messungen vornimmt und Proben nimmt. Und je nachdem wie die Dame die Wohnsituation einschätzt wird sie mich auch bei der ARGE unterstützen wegen einer größeren und schimmelfreien Wohnung. Aber alleine schon die Tatsache das ich ADHS habe und der Kleine ebenfalls, sowie Asthma UND (!) das beide Jungs nicht
in einem gemeinsamen Ki-Zi untergebracht werden können, da sonst Mord und Totschlag angesagt ist (die können halt nachweislich nicht miteinander in einem Raum über
längeren Zeit-Raum sein ohne das es eskalieren tut früher oder später), ist für Sie Anlaß genug das mir eine größere Wohnung mit 4 Zimmern genehmigt werden sollte. Und jetzt
wurde dies auch noch schriftlich festgehalten von meiner Reha-Ärztin.

Es ist ja nicht nur der Schimmel, nein, die gesamte Hygiene im Haus und auf dem Grundstück von Seiten des Vermieters läßt zu wünschen übrig. Die Nachbarschaft hat dies mir gegenüber auch schon bemängelt und kann diesen Mann einfach nicht mehr verstehen wieso er alles so verkommen läßt. Aber auch die Tatsache das mein Ältester, dessen Zimmer ja das eigentliche Schimmelzimmer (umgebauter Kellerraum zu einem Wohnraum) ist, wo der Schimmel sogar sichtbar ist (ziemlich schwarze Schimmelflecken), seither kurzerhand in einem Wohnraum in der Wohnung des Vermieters untergebracht wurde kann nicht länger hingenommen werden, da das Kind mir dadurch immer mehr entgleist und er ja in die elterliche Wohnung nun mal gehört. Als Notlösung war dies aber in Ordnung. Aber gerade er reagiert auf die Schimmelsporen ziemlich stark, das hat sich jetzt durch den Reha-Aufenthalt auch noch erhärtet. Abgereist ist er mit der Diagnose, die 1 Woche vor Abreise anhand eines Blutbildes gemacht wurde, mit einer extrem geschwächten Immunsystem. Dort oben wurde er nach drei Wochen umgeschrieben vom Begleitkind zum Rehakind (da die Oberärztin für Kinder dort einen dringenden Handlungsbedarf bei ihm gesehen hat - psysisch halt). Deswegen wurde wieder ein Blutbild angefertigt und siehe da, das Blutbild war vollkommend in Ordnung und das Immunsystem somit auch. Die ganze Zeit dort ging es den Kids gesundheitlich (ausser den Durchfallerkrankungen die in solchen Einrichtungen zur Tagesordnung gehören) gut, kaum zurück, hat mein Ältester wieder Bauchwehprobleme und der Kleine einen hartnäckigen Infekt.

Bei mir ist es so das ich vor Abreise einen hartnäckigen Reizhusten, auch tagsüber, hatte. Dieser sich dort oben legte und nur wieder nachts bzw. in Ruhepositionen auftrat, was aber mit dem 1. Blutdurcksenkende Medikament zuzammen hing, nach Umstellung dieses hörte dies auch auf bzw. schwächte ab. Kaum zuhause geht es mit der Husterei tagsüber und nachts wieder von vorne los. Also sind Schimmelsporen in unserer Wohnung oder irgendwo Schimmelbefall wo noch nicht sichtbar ist.

Tja, die NK-Abrechnung hat bestimmt die SB auch umgehauen, über 1100,00 Euro Nachzahlung und eine mtl. Erhöhung ab sofort bei der NK-Zahlungen auf mtl. 282,69 Euro (incl. Heizkosten). Davor waren mtl. 171,00 Euro fällig (halt die Beträge die 2008 bei Mietvertragsabschluß von der ARGE als angemessene NK- und HZK-Beträge übernommen worden sind (Der Mietvertrag wurde ja exakt auf die ARGE-Angemessenheit vom Vermieter abgestimmt).

Aber das ist ein altes Haus und hat keinerlei Wärmedämmung, z.B. sind hier noch alte einfach verglaste Holzfenster. Diese sind total verzogen. Die Haustüre ebenfalls.
Nichts funzt hier so richtig wie es sollte. Die Stromleitungen sind schwankend, d.h. das Licht flackert des öfteren. Alles in allem mittlerweile eine unzumutbare Situation
für mich und die Kinder.

Na ja, werde am Wochenende mich hinsetzen und die nötigen Anträge fertigstellen. Für das Versorgungsamt habe ich schon die Anträge hier vorliegen. Die wurden mir beim
Sozialdienst der Reha-Einrichtung bereits ausgehändigt.

Das andere werde ich auch noch hinkriegen. Mit Anträgestellen habe ich eigentlich noch nie Probleme gehabt, denke das ich auch diese dann schaffen werde. Und wenn ich fragen habe, dann weiß ich ja wo ich mich an wen wenden kann, gell?

glg und danke nochmals
Pimpf



Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #3 am: April 16, 2010, 00:08:38 »

 thumppup flowers

Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.054 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.006s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus