Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Frage zum Antrag auf berufliche Reha  (Gelesen 3770 mal)
mig
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 19



« am: August 04, 2009, 15:22:36 »

Hallo,

wie schreibe ich einen Antrag für eine berufliche Reha zur Vorlage bei der Rehaabteilung in der Arbeitsagentur?

Meine Jobmanagerin in der ARGE hatte mich zur amtsärztlichen Untersuchung geschickt.Nun hat sie(Jobmanagerin) mir beim letzten Gespräch gesagt, dass sie das Gutachten zur Reha-Abteilung geschickt hat.Ich soll aber gleichzeitig selber einen Antrag schreiben.

 thankydog für eine kleine Hilfestellung.
« Letzte Änderung: August 04, 2009, 15:23:42 von mig »
Nobody
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 330



« Antworten #1 am: August 04, 2009, 18:44:20 »

Hallo mig,

auch von mir herzlich Willkommen bei uns im Forum!!!

So nun schnell zu deiner Frage, es mag sein dass Sie deine Unterlagen zur Raha-Abteilung der Arge gesendet hat. Was deine Jobmanagerin meint, ist bestimmt einen formlosen Antrag zu stellen an die Reha-Abteilung der Arge (im Prinzip ein 3 Zeiler so zu sagen).

Es gibt aber auch ein Antrag für die Reha-Abteilung, den solltest du Dir mal zusenden lassen oder eben einen Termin machen, um dir den Antrag aushändigen zu lassen. In sehr häufigen Fällen verlangen Sie außer den Antrag auf Reha, noch einen Lebenslauf, damit Sie dort wissen, wie Sie dich am besten fördern könnten.

Dies kann ich aber in deinem Fall nicht genau sagen mit dem Lebenslauf, da es von Bundesland zu Bundesland sehr unterschiedlich gehandhabt wird.

Mit freundlichem Gruß

Nobody

Ich kann und darf hier keine Rechtsberatung oder vergleichbare Leistung erbringen. Sämtliche Antworten auf Fragen spiegeln ausschliesslich die persönliche (Lebens-) Erfahrung des Verfassers wieder und stellt keinerlei eine Form von Rechtsberatung dar!!!
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #2 am: August 04, 2009, 19:05:38 »

Hallo Mig!
Auch von mir ein  wellcomedog

Ich würde das ganz einfach handhaben:
Form-Frist und hoffentlich nicht fruchtlos.

Spaß bei Seite.
Ein einfacher Antrag nach dem Motto:
Hiermit beantrage ich Leistungen auf Reha.

Die werden Dir dann schon die benötigten Formulare zusenden.

Wichtig ist meiner Meinung nach das Datum des Antrages.
Und da zählt das Datum auf dem schriftlichen, formlosen Antrag.

Die teilen Dir dann ganz schnell mit, was sie von Dir noch benötigen.

niewtor
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 3.451



« Antworten #3 am: August 04, 2009, 21:08:48 »


Mich irritiert zunächst, dass die FM das Gutachten des Amtsarztes in Händen haben soll. Würde ja zu gerne hören, was da wohl drin steht. Schließlich haben wir einen Datenschutz, es sei denn er ist mit einer Unterschrift zu vertseckter Datenfreigabe unterlaufen worden.

Weiter kann nämlich eine Reha kaum etwas damit anfangen, wenn ein Amtsarzt einen FM oder eine FM mit den Statuten der Arbeitsfähigkeit versorgt und die FM das an eine Reha weitergibt, anstatt es ihrem Kunden auszuhändigen.

Und außerdem gehört genau das in eine EinV oder auch EGV genannt.

Da passt was nicht zusammen.    deenk
« Letzte Änderung: August 04, 2009, 21:14:50 von niewtor »

Ich wünsche jedem mit viel Macht neben dieser Aufgabe etwas, bei dem es um Höheres geht, als um ihn selbst.
mig
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 19



« Antworten #4 am: August 05, 2009, 18:05:08 »

 thankydog an Nobody und Adimin.
Werde es dann mal so machen wie ihr es mir gesagt habt.

@Niewtor: Die FM hat in der EGV eine Beauftragung für ein amtsärztliches Gutachten vermerkt.
Nach der Erstellung des Gutachtens ging dieses an die FM.Hat mir auch eine Kopie dessen ausgehändigt.
Die FM hat dann das Gutachten an die Reha geschickt wegen einer beruflichen Reha.

Was würdest du denn gerne genau wissen, was da wohl drin steht?

Wegen dem Gutachten gab es auch ein wenig Stress, weil der Vertragsarzt sich dort über meine beruflichen Kenntnisse ausgelassen hat.Dies gehört ja nicht zu seinen Aufgaben.Habe mich aber deswegen direkt an den Amtarzt gewandt und dieser hat das Gutachten berichtigen lassen.Meine FM hat mir dann nur noch erzählt, dass es deswegen mit dem Vertragsarzt in anderen Fällen schon Probleme gab.
niewtor
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 3.451



« Antworten #5 am: August 05, 2009, 18:55:54 »


Das Gutachten für den FM darf keine persölichen medizinischen Kranheitsdaten enthalten, sondern sich lediglich auf die Arbeitsfähigkeiten und die Arbeitsmöglichkeiten beschränken. Mit med. Daten kann ein FM sowieso nichts anfangen und darf sie des Datenschutzes wegen auch nicht erhalten.

Übrigens, das mit dem Amtsarzt hast du ja sauber geregelt.   thumppup

Ich wünsche jedem mit viel Macht neben dieser Aufgabe etwas, bei dem es um Höheres geht, als um ihn selbst.
mig
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 19



« Antworten #6 am: August 06, 2009, 15:41:47 »

Nun, im Auftrag an den Ärztlichen Dienst standen bereits die zwei Gesundheitsschäden als Code verschlüsselt und im Anlass der Begutachtung wurden auch alle Krankheiten aufgeschlüsselt.
Im Gutachten selber wurden dann unter den Punkten der sozialmedizinischen Beurteilung sowie bei der Beantowrtung der Zielfragen meine Krankheiten klar beim Namen genannt.

Muss ich da jetzt noch was wegen dem Datenschutz unternehmen?  deenk

 thankydog niewtor für das Lob bzgl. des Amtarztes...da strahlt die Sonne gleich nochmal doppelt so hell  zwinker.
niewtor
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 3.451



« Antworten #7 am: August 06, 2009, 16:11:36 »


Nun, im Auftrag an den Ärztlichen Dienst standen bereits die zwei Gesundheitsschäden als Code verschlüsselt und im Anlass der Begutachtung wurden auch alle Krankheiten aufgeschlüsselt.

Deine Krankheiten sind im Profiling anzugeben, in der Beurteilung des Amtsarztes für die FM haben die aber nichts mehr zu suchen. Der Amtsarzt soll der FM lediglich mitteilen, wo und wie du einsetzbar bist, dass und wie krank du bist oder gar welche Krankheiten du hast, hat im Gutachten zur Arbeitsfähigkeit für die FM nichts zu suchen.

Du kannst das anfechten, dann wird es rausgenommen, aber wenn die gleichen Krankheiten mit ihrem Namen auch im Profiling stehen, würd ich´s dabei belassen.

                                                 keine Ahnung
« Letzte Änderung: August 06, 2009, 16:13:41 von niewtor »

Ich wünsche jedem mit viel Macht neben dieser Aufgabe etwas, bei dem es um Höheres geht, als um ihn selbst.
mig
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 19



« Antworten #8 am: August 07, 2009, 12:26:06 »

Danke....aber ich werde da nichts anfechten.

Bin ja schon froh, dass meine FM sich so einsetzt nachdem ich bei meinem früheren FM mit meinem Anliegen immer gegen Wände gelaufen.Der meinte immer nur, dass ich zu alt bin  cry und Hilfsjobs genug wären  wütend .
Diana
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 19



« Antworten #9 am: Juni 17, 2010, 17:15:30 »

Hallöchen

Ich war ja auch beim REHA Kompetenzcenter zur Begutachtung - medizinisch psychologisches Gutachten nannte sich das. Die Dame dort meinte man könne den Abschlussbericht dann NUR beim Fallmanager beantragen. Das REHA Kompetenzcenter könne einem das wohl nicht separat mit zuschicken.

Nun hege ich die Absicht diesen Bericht anzufordern. Habt Ihr Erfahrung damit ob die SB / FM beim KJC das anstandslos raus rücken oder bedarf es da eines Schreibens wo man schon im Vorfeld bissel den Aufstand proben muss?

Liebe Grüsse
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #10 am: Juni 17, 2010, 18:04:03 »

In Köln habe ich da keine Erfahrung, so als Nordlicht.
Aber auf das Gutachten hast Du einen Anspruch. Es sei denn der Arzt hat darauf vermerkt, das es Dir nicht offenbart werden darf. Das kommt aber meistens nur bei psychisch Kranken vor.
Trotzdem kann man dann über einen Anwalt das bekommen.

Aber ein normales Gutachten sollte kein Problem sein.
Einfach schriftlich anfordern. Oder wenn Du eh hingehst, gleich die Kopie mitnehmen.  zwinker

dragonflyer
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 528



WWW
« Antworten #11 am: Juni 18, 2010, 08:53:35 »

Sowas geht am besten tatsächlich persönlich.

Vergiss aber dabei nicht, dass Du Teil A und Teil B des Gutachtens haben möchtest!  zwinki

Diese Gutachten haben immer 2 Teile, der Teil mit der arbeitsmedizinischen Beurteilung für den SB und der andere Teil, der beim medizinischen Dienst verbleibt. Der letztere Teil ist meistens sehr aufschlussreich darüber, ob wirklich alles berücksichtigt wurde und ob alles stimmt, was zur Entscheidung des arbeitsmedizinischen Teils führte.

ARGE-Dreisatz: Warum? Wo steht das? Geben Sie mir das schriftlich?     

MPD-Netzwerk, das Netzwerk für myeloproliferativen Erkrankungen
Link auf Weltkugel folgen.
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #12 am: Juni 18, 2010, 11:27:35 »

Den Teil des ärztlichen Dienstes wird sie aber nicht bei der Arge bekommen, sondern nur auf Extraantrag beim ärztlichen Dienst.

dragonflyer
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 528



WWW
« Antworten #13 am: Juni 18, 2010, 12:25:45 »

Deshalb zum medizinischen Dienst gehen, dachte es sollte dahin gehen.

ARGE-Dreisatz: Warum? Wo steht das? Geben Sie mir das schriftlich?     

MPD-Netzwerk, das Netzwerk für myeloproliferativen Erkrankungen
Link auf Weltkugel folgen.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.086 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.01s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus