Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1] 2   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Mehrbedarf  (Gelesen 6445 mal)
Nicki
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 82



« am: März 18, 2010, 07:47:24 »

Hallo,

ich habe mich gerade umgeschaut und dieses Formular gefunden:
http://www.aktive-erwerbslose.net/forum/merkblatter-formulare-und-sonstiges-fur-schwerbehinderte/mb-kostenaufwendige-ernahrung-21-abs-5-und-antrag/

Ich habe eine Laktoseintoleranz und Diabetes Typ II. In einem anderen Thread hatte ich schon gefragt und Adimin schrieb, dass man bei Diabetes wohl keinen Mehrbedarf mehr wegen aufwändiger Ernährung bekommt. Da ich aber die Blutzuckerteststreifen selbst zahlen muss (jeden zweiten Monat 30 Euro) könnte ich da einen Antrag stellen. Nun meine Frage: Kann ich oben genannten Antrag für beides verwenden? Ich denke, er ist nur auf die Ernährung bezogen. Oder gibt es extra einen für den Mehrbedarf wegen Teststreifen?

Noch eine Frage: Da bisher alles Therapien (Rückenleiden) nicht anschlugen, schlug der Orthopäde vor, dass wir eine Extensionstherapie (Wirbelsäule strecken) beginnen. Da kämen Kosten auf mich in Höhe von 18 Euro (3 Behandlungen). Möglicherweise brauche ich diese Therapie über einen längeren Zeitraum, was natürlich finanziell schwierig ist. Könnte ich auch hierfür einen Antrag auf Kostenübernahme stellen?

Liebe Grüße

Nicole
« Letzte Änderung: März 18, 2010, 07:54:32 von Chini »
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #1 am: März 18, 2010, 08:46:58 »

zum Antrag:
Du brauchst nicht unbedingt den Antrag zu nehmen.
Einfach schriftlich formlos reicht völlig aus. Woher sollst Du denn wissen, wechen Antrag Du nehmen musst. Ausserdem ist der Vordruck schon ein paar Tage alt und ich weiß nicht, ob er noch gilt.

Hiermit beantrage ich Mehrbedarf wegen Latoseintollereanz/oder die Teststreifen

Begründung
Ich habe nachweislich der beiliegenden bescheinigung eine Laktoseintolleranz und benötige deshalb einen erhöhten Ernährungsbedarf wegen teurerer Lebensmittel.

mfg

Und so schreibt man eben auch den Antrag wegen der Teststreifen.
Und fertig ist.



Und das Strecken: Wer macht denn sowas noch. Ist doch fast Mittelalterlich Mrgreen

Wegen der Kosten würde ich mich ersteinmal an die Kasse wenden und ansonsten eben auch mit Rezept in diesem Fall (Privatrezept) an die Arge.

Nicki
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 82



« Antworten #2 am: März 18, 2010, 16:30:57 »

Hallo,

achso ok, ich dachte man braucht dazu ein Formular. Dann eben formlos.

Klingt auch nach Mittelalter.  zwinker  Aber wenn sonst nichts hilft außer die Streckbank, lass ich mich mal foltern.  Mrgreen
Ich versuche es zuerst mal bei der Krankenkasse, auch wenn der Arzt meinte, das wird mit Sicherheit abgelehnt. Aber die Krankenkasse zahlt auch soviel für die ganzen Medikamente. Vielleicht erreiche ich ja was.

Liebe Grüße

Nicole
Nicki
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 82



« Antworten #3 am: Mai 11, 2010, 04:24:11 »

Hallo,

mein Antrag auf Mehrbedarf wegen Laktoseintoleranz wurde abgelehnt.

Mir wurde mitgeteilt:
Nach medizinischen und ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen ist nicht von einem erhöhten Ernährungsbedarf auszugehen. Bei der Zahlung des Mehrbedarfs orientieren wir uns an den Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge vom 1. Oktober 2008.

Für Ihre Erkrankung kann Ihnen kein Mehrbedarf gewährt werden.

Was könnte ich da in den Widerspruch schreiben?

Übrigens, wegen den Teststreifen musste ich keinen Antrag stellen. Ich bin nun in einem Diabetikerprogramm und da übernimmt die Krankenkasse die Kosten.

Liebe Grüße

Nicole
« Letzte Änderung: Mai 11, 2010, 04:25:14 von Chini »
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #4 am: Mai 11, 2010, 11:03:00 »

Hallo Nicole!
dann brauchst Du Dir ja wenigstens wegen der Teststreifen keine Sorgen mehr machen.

Ich befürchte, da hat eine SB nur irgendetwas von Diabetes in Deinen Unterlagen gelesen und damit gleich mal pauschal den Antrag abgelehnt.

Ich würde nun einmal an Deiner Stelle eine Aufstellung fertigen, in der Deine Mehrkosten enthalten sind.

Und dann vorsorglich erst einmal Widerspruch einlegen. Eine begründung kann man nacheichen. hauptsache der Widerspruch ist da.
Ich muss mir da auch erst einmal Gedanken machen. dawardochwas
Da brauch ich ein paar Tage.

Nicki
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 82



« Antworten #5 am: Mai 11, 2010, 19:51:06 »

Hallo Adimin,

vom Diabetes wissen die noch nichts. Nachdem ich damals hier postete, sprach ich erst mit einem Arzt und er schlug mit das Diabetikerprogramm vor (davon wusste ich nichts).

Du meinst eine Auflistung der Produkte mit den Preisen?

Für den Widerspruch habe ich noch 3 Wochen Zeit. Meinst du, ich soll trotzdem erstmal schreiben oder machen wir alles in einem?

Liebe Grüße

Nicole
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #6 am: Mai 11, 2010, 20:12:33 »

Wenn Du eine Liste innerhalb der 3 Wochen hinbekommst, dann kann man das zusammen machen. Widerspruch mit Begründung.
Ansonsten kann man kurz vor Ablauf den Widerspruch einreichen und dann hat man noch ein paar Tage/Wochen Zeit für die Begründung.
Es kommt hier auf die Wahrung von Fristen an.

Ja, eine Liste von Produkten, die Du Dir kaufen musst anstelle der allgemein üblichen Lebensmittel, die ein Mensch ohne Laktoseunverträglichkeit kaufen würde. Mit Preisen. Hieraus sollte sich dann der Mehrbedarf errechnen , rsp. begründen lassen.

Nicki
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 82



« Antworten #7 am: Mai 12, 2010, 08:19:43 »

Hallo,

ja, die Liste kann ich auf jeden Fall erstellen. Danke, dass du dir was überlegst für die Begründung.  zwinki Ich schreib dir mal, wenn ich die Liste fertig habe.

Liebe Grüße

Nicole
Nicki
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 82



« Antworten #8 am: Juli 03, 2010, 06:56:55 »

Hallo,

ich erhielt von der Widerspruchsstelle einen Brief, dass die Sache nochmal überprüft wird. Danke nochmal an Adimin für die Hilfe.  zwinker Ich habe den Text so übernommen und noch einige Sätze eingefügt. Da ich mehrere chronische Erkrankungen habe, die mit der Ernährung zu tun haben (Diabetes, Laktoseunverträglichkeit, Kreuzallergie), schrieb ich noch dazu, dass ich eben wegen dieser anderen Erkrankungen zusätzlich eingeschränkt bin. Z. B. wegen der Kreuzallergie viele Obstsorten nicht essen darf und bei Diabetes soll man Zwischenmahlzeiten zu sich nehmen, was bei mir nicht in Form von Milchprodukten sein darf, wenn diese nicht laktosefrei sind. Das stimmt ja auch. Auf jeden Fall wurde ich daraufhin aufgefordert mich bei meiner Sachbearbeiterin persönlich zu melden und mit ihr gemeinsam eine sogenannten Untersuchungsauftrag auszuarbeiten, der an den medizinischen Dienst weitergeleitet werden soll. Das erschien mir schon etwas seltsam, weil ich noch nie so etwas ausfüllen sollte und einfach so eine Einladung zum medizinischen Dienst erhielt. Ich machte die Dame von der Widerspruchsstelle darauf aufmerksam, dass ich immer noch arbeitsunfähig erkrankt bin (hatte erst eine OP vor 8 Tagen und evtl. steht mir demnächst wieder eine bevor) und ich auch nicht dazu bereit bin, mit meiner Sachbearbeiterin meine gesundheitlichen Probleme zu bereden. Ich hatte mal das Vergnügen mit ihr und war leider zu offen, was meine Erkrankungen anging. Daraufhin ärgerte ich mich, weil sie mir ziemlich unverschämt kam, dass ich einfach eine Tablette schlucken und vorbei kommen soll. Als könnte sie das beurteilen. Seitdem berede ich mit ihr nichts mehr in der Hinsicht, nur noch berufliche Dinge, wenn ich wieder arbeitsfähig bin.

Ich schlug nun vor, dass sie mir die Unterlagen zuschickt, die ich ihr dann ausgefüllt wieder zukommen lasse in einem verschlossenen Umschlag für den medizinischen Dienst. Sie stimmte zu und gestern erhielt ich den Fragebogen. Ich soll nun Angaben zu meinen Erkrankungen machen, die Ärzte von der Schweigepflicht entbinden. Ist auch alles kein Problem für mich. Glaube das ist auch rechtens, oder?  Aber eine Frage: Sollte ich ihr das Formular dann wirklich im verschlossenen Umschlag zuschicken oder wäre es besser, wenn mein Mann das Formular am Empfang bestätigen lässt?  Die machen ja keinen Stempel auf den Umschlag. Das gefällt mir natürlich nicht, dass da jeder alles lesen kann über meine chronischen  Erkrankungen (die werden sich über die Liste wundern).  deenk Aber bevor dann noch jemand behauptet, dass er nichts erhalten hat, was schon einige Male vorkam bei den AU.  deenk

Liebe Grüße

Nicole
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #9 am: Juli 03, 2010, 11:16:37 »

Nun, das läßt sich doch einfach regeln.
Du machst von den Schreiben und Formularen eine Kopie.
Auf den Umschlag kommt der Satz: Nur vom ärztlichen Dienst zu öffnen.
Aber noch nicht zukleben.
Dein Mann geht zum Eingangsbereich und läßt Kopien mit Original vergleichen. Dabei kommt es auf die augenscheinliche Korrektheit an. Den Inhalt lesen die da eh nicht.

Hat sie nun die Kopien bestempelt kommen die Originale in den Umschlag und er wird zugeklebt.
Noch auf der ersten Kopie vermerkt: Abgegeben nach Kontrolle im verschlossenen Umschlag. Stempel Unterschrift, fertig.

Wenn die sich weigern, kannst Du auch zu jeder anderen Behörde gehen. Bürgerbüro, Bürgermeister , usw. und das dann dort wie geschildert abgeben.

Die leiten das dann weiter.

Nicki
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 82



« Antworten #10 am: Juli 06, 2010, 07:37:06 »

Hallo,

danke, so machen wir das.  zwinker

Liebe Grüße

Nicole
Nicki
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 82



« Antworten #11 am: Januar 07, 2011, 23:05:48 »

Hallo,

ich habe mal wieder ein Problem. Ich erhielt einen Vergleichsvorschlag, also dass der Amtsarzt mich nochmal untersuchen solle. Die  ARGE mischte ja  einige Dinge zusammen, die mit der Klage auf Mehrbedarf nichts zu tun haben und  es wurde gelogen im Schreiben ans Gericht.  Da die Sache immer komplizierter wurde, trat ich einem Verein bei, dessen Anwalt mich vertreten sollte im Verfahren. Nun ist es so, dass das Anfang Dezember war und der Anwalt bis heute nicht tätig wurde. Im Schreiben ans Gericht bat ich um einen Aufschub, mit der Begründung, dass ich einen Anwalt einschaltete. Wie dumm steh ich denn nun da, weil  der Anwalt noch nichts tat und die Frist nun Ende nächster Woche abläuft. Ich versuchte mehrmals den Verein zu erreichen, aber nichts. Habt ihr eine Idee wie ich das nun begründen kann dass ich nun doch wieder selbst schreibe? Ich werde am Wochenende meinen Brief formulieren und ihn spätestens Dienstag per Einschreiben abschicken. Montag versuch ich es wieder beim Verein, aber bis Dienstag ist da sicher noch nichts erledigt. Ich nehme den Vergleichsvorschlag nicht an, habe auch meine guten Gründe dafür, aber ob ich diese nun vor Gericht so vorbringen sollte, wollte ich ja eigentlich vom Anwalt wissen.

Liebe Grüße

Nicole
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #12 am: Januar 08, 2011, 14:15:19 »

Das mit dem Verein ist ja blöde.
Eigentlich solltest Du zu einem normalen Anwalt gehen. Hol Dir einen Beratungsschein und gehe zu einem Sozialrechtler. Aber es gibt auch andere Anwälte, die nicht schlechter sein müssen.
Das würde ich für die beste Lösung halten. Der kann dann auch noch Prozeßkostenhilfe beantragen.

Zum Thema selbst:
Einen Vergleich würde ich auch nie annehmen. Gegen den kann man dann nicht gewgen angehen.
Ein Urteil ist besser. Es sei denn, die Erfolgsaussichten stehen sehr schlecht. Aber das kann nur ein Anwalt beurteilen.

Auch das Gericht könnte eine Untersuchung anordnen. Und das Verfahren könnte auch bis zu einem Ergebnis in Ruhe gestellt werden.

Wie gesagt, geh zu einem Anwalt. Sicher ist sicher.
Solltest Du nicht so schnell einen finden, dann stell einen Antrag auf Verlängerung der Frist, da Du große Probleme mit dem Verein hast und einen Anwalt suchst. Sollte gewährt werden können.

Nicki
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 82



« Antworten #13 am: Januar 08, 2011, 14:26:18 »

Hallo Adimin,

die Fristverlängerung hatte ich ja letztes Jahr schon beantragt und dies wäre dann bis nächste Woche. Ich dachte ja, dass der Anwalt in der Zeit tätig wird. Kann man nochmal verlängern lassen? Ich ging eben davon aus, dass deren Anwalt ok ist. Der Verein befasst sich ja mit dem Thema "Hartz 4"

Ich möchte nicht, dass der medizinische Dienst das beurteilt. Wie du weißt, wurde da einiges gelogen. Eben dass sie in meiner Wohnung waren und mich untersuchten, weil ich nicht erschienen sei. Das stimmt ja alles nicht und deswegen wollte ich ja den Anwalt. Nun soll ich mich von denen untersuchen lassen und die sollen ein Gutachten für das Gericht erstellen? Ich möchte einen unabhängigen Gutachter. Meinst du, ich kann das so direkt in den Brief schreiben, dass ich Probleme mit dem Verein habe und einen Anwalt suche? Wenn ich die Frist nochmal verlängern kann, ok, dann würde ich es so versuchen. Am Montag ruf ich aber beim Verein nochmal an. Das kann ja nicht sein, dass man überhaupt nichts hört. Ich sollte meine ganzen Briefe in eine Webakte stellen und der Anwalt würde sich das anschauen.

Liebe Grüße

Nicole
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #14 am: Januar 08, 2011, 14:45:46 »

Hmm, sie haben aber nicht gesagt, wann sie sich das anschauen? dawardochwas

Du kannst natürlich auch einen Antrag stellen, das Du unabhängig untersucht werden möchtest, da Du kein Vertrauen mehr zu dem med. Dienst haben kannst.

Ich habe ja lieber einen Anwalt, dem man auch mal die Faust aufs Auge zeigen kann. So virtuell ist mir das zu unsicher. zwinki

Seiten: [1] 2   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.071 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.008s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus