Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1]   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: LSG Sachsen-Anhalt: Kein Versagungsbescheid nach § 66 SGB I wenn Arbeitslosengel  (Gelesen 2432 mal)
schimmy
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 1.898



« am: Dezember 02, 2010, 15:39:24 »


LSG Sachsen-Anhalt: Kein Versagungsbescheid nach § 66 SGB I wenn Arbeitslosengeld II-Bezieher Einkommens- und Vermögensangaben einer dritten Person nicht vorlegt

Zur Überzeugung des Landessozialgerichts Sachsen-Anhalt, Beschluss vom 15.11.2010, Az.: L 2 AS 316/10 B ER, ist eine Versagung von Leistungen wegen fehlender Mitwirkung eines Leistungen der Grundsicherung beziehenden Hilfebedürftigen dann nicht zulässig, wenn dieser Einkommens- und Vermögensangaben zu einer dritten Person, die mit ihm zusammen lebt, nicht vorlegt.
Im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes wandte sich eine Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende beziehende Antragstellerin gegen die Versagung der ihr zustehenden Leistungen wegen fehlender Mitwirkung. Der Antragsgegner, der zuständige Leistungsträger nach dem SGB II, hatte die Antragstellerin aufgefordert, Angaben zu Einkommen und Vermögen einer Person zu machen, die in der Wohnung der Antragstellerin lebt. Streitig ist zwischen den Beteiligten, ob eine eheähnliche Lebensgemeinschaft vorliegt. Nachdem die Antragstellerin die Angaben nicht vorlegte, versagte der Antragsgegner die Leistungen auf der Grundlage des § 66 SGB I.
Nach Auffassung des Landessozialgerichts Sachsen-Anhalt war es nicht gerechtfertigt, bei Nichterfüllung der von der Antragstellerin verlangten Mitwirkung, die Einkommens- und Vermögenslage des Dritten durch die Vorlage ausgefüllter Formulare zu belegen, die Leistungen insgesamt zu versagen. Aus Sicht des Gerichts wäre selbst bei Annahme einer vom Gesetz als Einstands- und Verantwortungsgemeinschaft definierten Lebensgemeinschaft  ein solches Vorgehen problematisch. Vielmehr müsse, so der Senat, der Leistungsträger selbst Auskünfte bei dem Dritten einholen. Die Auskunftsverpflichtung des Dritten könne mit einem Verwaltungsakt verbunden und mit Mitteln der Verwaltungsvollstreckung durchgesetzt werden. Vor diesem Hintergrund gewährte das erkennende Gericht im vorliegenden Fall den begehrten Eilrechtsschutz.


http://www.lexisnexis.de/aktuelles/oeffentliche-institutionen/191831/lsg-sachsen-anhalt-kein-versagungsbescheid-nach-66-sgb-i-wenn-arbeitslosengeld-ii-bezieher-einkommens-und-vermoegensangaben-einer-dritten-person-nicht-vorlegt

Arbeitslos - aber nicht machtlos! ALG II abhängig - aber nicht rechtlos!

Meine Beiträge stellen keine Rechtshilfe da, sondern sind lediglich Erfahrungswerte und meine Meinung, welche ich weiter gebe.
Seiten: [1]   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.12 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.012s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus