Storch HeinarStorch Heinar
Aktive Erwerbslose in Deutschland (AEiD)

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Übersicht Aktuelles Hartz IV Infobank Daily News Impressum Mitglieder Registrieren
News:


Seiten: [1] 2 3 4   Nach unten
  Drucken  
Autor Thema: Urteil zu Stromkosten,kannte das schon einer?  (Gelesen 7750 mal)
clivie
Gast
« am: Januar 15, 2010, 10:57:43 »

den link hab ich dazu gefunden, teach  deenk

http://www.my-sozialberatung.de/cgi-bin/baseportal.pl?htx=/my-sozialberatung.de/entscheidungen&localparams=1&db=entscheidungen&cmd=list&range=100&Freigabe==1&cmd=all&Id=1174
hab ich da was falsch verstanden?  peace  sagnix
Heiner Peters
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 359



« Antworten #1 am: Januar 15, 2010, 18:45:39 »

Was genau meinst du denn falsch verstanden zu haben?

Übrigens ging die ARGE in Berufung, Az. Hessisches Landessozialgericht L 7 AS 240/07 24.09.2009, nur ist die Entscheidung scheinbar nirgends veröffentlicht.

The mind is like a parachute- it only works when it's open.
Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #2 am: Januar 15, 2010, 19:29:32 »

Ich wußte das nicht. Wenn ich nun z.Zt. 30 € für Strom zahle, hätte die ARGE bereits den Differenzbetrag mit übernehmen müssen?Huh?Huh? Kann ich diese Kosten auch rückwirkend geltend machen??
niewtor
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 3.451



« Antworten #3 am: Januar 15, 2010, 23:39:51 »


Geltend zu machen geht sicherlich, aber ob die außergerichtliche Durchsetzung gelingt, fragt sich natürlich.       psst

Ich wünsche jedem mit viel Macht neben dieser Aufgabe etwas, bei dem es um Höheres geht, als um ihn selbst.
clivie
Gast
« Antworten #4 am: Januar 16, 2010, 10:48:13 »

wenn ich das richtig verstanden habe, wurde das Gesetz im Nachhinein geändert, deshalb ist das Urteil hinfällig.


http://hartz.info/viewtopic.php?f=36&t=14153#p119654
Pete
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.226



« Antworten #5 am: Januar 16, 2010, 11:13:18 »

Habe ein laufendes Klageverfahren was die Übernahme der Stromkosten betrifft - jedoch malen die Mühlen da seeeeeehr langsam.

Sie sind aber als Kosten der Unterkunft zu gewähren, und das sollte der Begründungsansatz sein.

Oder fragt mal ihn wie das funktioniert das er HEW überwiesen bekommt!?

D i e   S t u n d e   d e s   S i e g e r s   k o m m t   f ü r   j e d e n   i r g e n d w a n n!
Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #6 am: Januar 20, 2010, 20:44:24 »

Als wenn ich`s gewusst hätte: Nachzahlung Strom 326 €. Na super. Mein Kindergeld erhalte ich erst am 24., Zwerg und mir bleiben dann für 3 Wochen 55 € zum Überleben. Wie soll das denn funktionieren??
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #7 am: Januar 20, 2010, 20:55:04 »

Zatenrahlung, äh Ratenzahlung vereinbaren?
Bei manchen Stadtwerken geht das. UNd wenn man dann einen Teil schon gleich bar mitbringt............

Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #8 am: Januar 20, 2010, 21:33:08 »

Kann ich das so schreiben? Hat jemand einen Verbesserungsvorschlag? Geht heute erst einmal per E-Mail an den Kundenservice raus, danach als Einwurfeinschreiben. Wenn die dann trotz Widerspruch abbuchen, lasse ich die Summe rückbuchen. Ein Widerspruch muß meines Wissens vorrangig behandelt und Zahlungsforderungen zunächst bis zur Klärung aufgeschoben werden.

Ich habe heute die Jahresabrechnung für 2009 erhalten. Mit Bestürzung musste ich feststellen, dass ich angeblich eine große Nachzahlung zu leisten habe.

Mir ist allerdings völlig unverständlich, wie eine derart hohe Nachzahlung zustande gekommen sein soll. Wie Sie meinem vorherigen Konto aus der Wohnung AA in Mölln entnehmen können, hatte ich bislang einen Jahresverbrauch von ca. 1200 kWh. Nach der Verbrauchserfassung in der BB, soll sich dieser Verbrauch nun fast verdreifacht haben. Dies ist schlicht unmöglich.

Ich gehe somit gegen die Verbrauchsabrechnung Nr. 10630210 fristgerecht in Widerspruch. Ich bitte um Überprüfung des Zählers Nr. 6073519 und um Überprüfung der vorliegenden Rechnungsforderung.

Des weiteren bitte ich darum, den geforderten Betrag zunächst nicht von meinem Bankkonto am 29.01.2009 abzubuchen.
Ich bin alleinerziehend und stehe mit meinem 7-Jährigen im Bezug von ALG II/ Hartz 4. Wird die Nachzahlung, wie angekündigt, am 29.01.2010 von meinem Konto abgebucht, verbleiben meinem Kind und mir für den Monat Februar ganze 55 € zum Überleben.

Ich bitte zusätzlich um eine Eingangsbestätigung dieser E-Mail bis zum 22.01.2010. Danach werde ich meinen Widerspruch per Einschreiben versenden. Bitte haben Sie Verständnis dafür, daß ich die geforderte Summe unmöglich zum genannten Zeitpunkt zahlen kann.
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #9 am: Januar 20, 2010, 22:02:49 »

Das mit der Email würde ich lassen, das bringt sowieso nichts.
Emails verschwinden gerne, obwohl sie angekommen sind.

Mach das gleich mit Rückschein. Einfaches Einschreiben nützt heute auch nix mehr, das belegt nur, das der Postbote das Schreiben in den Briefkasten geworfen hat.
Auch da kann ein Schreiben schnell verschwinden.

Am besten auch hier die persönliche Abgabe mit Unterschrift auf einer Kopie.

Wenn Du nun schon den drreifachen Verbrauch hast, dann würde ich da mal dringend etwas überprüfen lassen. Vielleicht zahlst Du ja auch noch irgendwelche andere Dinge mit. Treppenlicht, Heizungsstrom usw. Bei alten Häusern ist es auch schon vorgekommen, das ein Zimmer der Nachbarwohnung auf dem falschen Zähler lief.
Oder hast Du jetzt einen WW Boiler mit Strom, den Du vorher nicht hattest?
Das frisst recht gut.
Selbst wenn Du kaltes Wasser bekommst. Nur wenn der Hebel ganz auf die KW-Position stellst bleibt der aus.
Ansonsten, in der Mittelstellung kommt zwar kaltes Wasser, aber der Boiler springt trotzdem an.
Es gibt verschiedenste Möglichkeiten, wo plötzlich ein dreifacher verbrauch herkommen kann.

Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #10 am: Januar 20, 2010, 22:14:37 »

Habe einen neuen Durchlauferhitzer, der sich nicht auf KW stellen lässt.

ABER:
In der alten Wohnung 20 Jahre alten Herd- jetzt einen neuen; vorher Kühl/Gefriekombi- jetzt Mini-Kühlschrank OHNE Eisfach, alle Glühlampen mit Sparlampen, Geräte werden generell nur bei Gebrauch eingestöpselt, Licht nur im tatsächlich genutzen Raum, usw. Also noch sparsamer kann wirklich niemend leben.

Wie soll ich denn nachprüfen, ob mein Zähler nicht angestöpselt wurde? Kann ich nicht- darum gehe ich ja in Widerspruch und bitte um Überprüfung. Wenn dann was angestöpselt wurde... . Aber, ob mein Kellerstrom auch wirklich über meinen Zähler läuft, usw., kann ich doch gar nicht nachvollziehen. Ich bin echt am A... .
Rodentia
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 618



« Antworten #11 am: Januar 20, 2010, 22:34:34 »

Hi,
allein der Durchlauferhitzer kann das übel sein.
Hatte ich auch schon mit 600 DM nachzahlung obwohl ich kaum zuhause war.

In der Wohnung davor hatte ich einen bei dem sich die Temperatur manuell einschalten ließ und nicht mal ein drittel der Kosten.
Deshalb achte ich beim Wohnung anschauen sehr genau auf die Art und Weise wie Warmwasser bereitet wird.

Ich würde ebenfalls Ratenzahlung vereinbaren.
LG Rodentia
Adimin
Team
*****
Offline Offline

Beiträge: 6.626


Man wird älter..... wenn man in den Spiegel guckt


« Antworten #12 am: Januar 20, 2010, 23:56:16 »

Bei uns ist der durchläufer für das Warmwasser zuständig. Und man hat ja eine Mischbatterie, das heißt, wenn Du z.B. Hebel nach links warm und nach rechts kalt hast, dann ist die mittlere Stellung eine Mischung aus Warm und Kalt, eben eine gleichmäßig kalte Wassertemperatur.
Das bedeutet, das sich der Boiler einschaltet und minimal heizt. Aber eben heizt, obwohl man ja kalt möchte.

Ich schalte nun die Mischer immer so, das er ganz nach rechts zeigt. Bis zum Anschlag. Also kalt. Man merkt dann, das Wasser wird immer kälter, da es ja von unten aus der Leitung kommt. Dann ist der Boiler auch ausgeschaltet und verbraucht kein Strom.
Wenn er nicht nach gan rechts ist schaltet sich jedesmal der Strom, resp. der Boiler mit an. Und verbraucht Strom.

Das hat bei mir auch eine Weile gedauert, bis der Trick bei mir ankam. Ich hatte auch so hohe Stromzahlung.
Das hat sich aber geändert. Jetzt ist es nicht mehr so. Man muss es nur konsequent lernen.

Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #13 am: Januar 21, 2010, 00:05:03 »

Was für`n .. . Ich werde aber trotzdem eine Überprüfung des Zählers beantragen, paralel dazu um Ratenzahlung bitten. Ich hätte niemals gedacht, daß ein Durchlauferhitzer so viel Strom verbrauchen kann. Noch eine Benachteiligung gegenüber anderen: Wird WW über die normale Heizungsanlage bezahlt, zählt jede Nachzahlung. Jetzt bleibe ich anscheinend wirklich auf den WW-Kosten sitzen. Mal ganz davon abgesehen, daß ich bei einer Wohnungssuche nun ganz anders schauen werde. Wäre ja mal interessant zu erfahren, ob die ARGE den Durchlauferhitzer als Ablehnungsbegründung anerkennt...

Wenn das so weiter geht, ist der Zwerg demnächst "anerkannter Energie- und Einsparexperte". Hat heute bereits bei Lidl verkündet, das die kleinen Verpackungen Beschiss sind ( O-Ton Zwerg).
« Letzte Änderung: Januar 21, 2010, 00:07:09 von Zwergenmama »
Zwergenmama
Normale Mitglieder
*
Offline Offline

Beiträge: 990



« Antworten #14 am: Februar 09, 2010, 15:09:20 »

Die Stadtwerke weigern sich, auf meine Ratenzahlung (monatlich 30 €) einzugehen. Mir wurde ein Ratenplan angeboten, nach dem ich monatlich mind. 120 € nur für Strom zahlen müsste. Eher ein schlechter Witz, die SB am Telefon war an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Ich soll einen Vertrag unterschreiben, in dem unter anderem der Passus „Darüber hinaus weisen wir darauf hin, dass bei einem 14-tägigen Zahlungsverzug die Ratenvereinbarung storniert wird... wir berechtigt sind, die Versorgungsleistung sofort einzustellen“ zu finden ist. Was völliger Blödsinn ist, weil ich ja neben den Raten noch brav meinen normalen monatlichen Abschlag zahle. Aber „man „ kann es ja mal versuchen...

Wie gehe ich nun am besten vor?
Morgen werde ich erst einmal die Übernahme der Gesamtforderung in Form eines zinslosen Darlehns beantragen. Dies wird, wenn überhaupt, erst nach 3 Monaten gewährt. Da die Stadtwerke eine Zahlung innerhalb von 1 Woche fordern, werde ich nun meinerseits ab sofort monatlich 30 € zur Schuldentilgung überweisen, damit ich meinen guten Willen zeige. Aber mehr ist nun einmal nicht drin...
« Letzte Änderung: Februar 09, 2010, 15:10:38 von Zwergenmama »
Seiten: [1] 2 3 4   Nach oben
  Drucken  
 
Gehe zu:  

Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.098 Sekunden mit 21 Zugriffen. (Pretty URLs adds 0.009s, 2q)
© Design 2010 - 2020 by Rudi Wühlmaus